https://www.faz.net/-gyl-7zqw7

Neue Arbeitskräfte : Firmen werben zu wenig im Ausland

  • Aktualisiert am

Elektriker aus Spanien bei der Arbeit in einem deutschen Betrieb. Bild: dapd

Der deutschen Wirtschaft geht es gut, der Bedarf an qualifiziertem Personal ist groß. Doch viele Firmen suchen trotz der voranschreitenden Globalisierung kaum außerhalb Deutschlands.

          1 Min.

          Deutsche Unternehmen suchen Personal. Nach wie vor suchen sie diese aber mehrheitlich in Deutschland. Nur jedes vierte Unternehmen rekrutiert international und hiervon der Großteil vorwiegend im deutschsprachigen Ausland. Diese Tendenz steigt seit 2008 an, obwohl die Wirtschaft sich weiter globalisiert hat.

          Das sind Ergebnisse einer Studie im Auftrag des Personaldienstleisters Hays. Für die Studie befragte das Institut für Beschäftigung und Employability (IBE) 665 Führungskräfte aus Unternehmen.

          Von den Befragten suchen immerhin 25 Prozent auch weltweit nach geeignetem Personal. Jenseits des deutschsprachigen Auslands sind vor allem Westeuropa für 23 Prozent und Osteuropa für 11 Prozent der Befragten wichtige Bewerbermärkte für Unternehmen.

          Wo werben deutsche Unternehmen ihre Mitarbeiter an?
          Wo werben deutsche Unternehmen ihre Mitarbeiter an? : Bild: Hays

          Dagegen spielen Nord- und Südeuropa sowie Nordamerika in der internationalen Rekrutierung kaum eine Rolle. Obwohl Indien und China immer wichtigere Märkte sind, suchen hier lediglich jeweils 6 Prozent nach Kandidaten. Dieser Anteil war 2008 ebenfalls noch größer.

          „Trotz des Fachkräftemangels und der zunehmenden Globalisierung rekrutieren Unternehmen zu wenig international. Die hohen Aufwände an Zeit und Kosten, lange Einarbeitungszeiten und bürokratische Hindernisse schrecken viele Unternehmen noch davon ab“, so Klaus Breitschopf, Vorstandsvorsitzender der Hays AG.

          Weitere Themen

          Vielfalt per Videocall

          BIOM-Studiengang : Vielfalt per Videocall

          Der Master „Biosphere Reserves Management“ ist ein neuer Umweltstudiengang der Hochschule Eberswalde. Die Ziele sind ambitioniert, doch die Pnademie macht den Studierden vorerst einen Strich durch die Rechnung.

          Topmeldungen

          Nicht alle zahlen hohe Steuern: Passanten gehen auf der Bahnhofstraße durch die Innenstadt von Hannover.

          IW-Studie : Wer trägt welche Steuerlast?

          Allen Steuertarifkorrekturen zum Trotz: Auf die unteren 70 Prozent entfallen 21 Prozent der Einkommensteuer – wie schon 1998. Damit zahlen 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland fast 80 Prozent dieser Abgabe.

          Kampf gegen Mafia : Verbrecherjagd bei Facebook und Youtube

          Die `ndrangheta ist eine der mächtigsten kriminellen Organisationen der Welt. Interpol hat den Kampf gegen die kalabrische Mafia deswegen zur Priorität gemacht – und schon erste Erfolge erzielt.

          TV-Kritik: Anne Will : Laschet kann sie alle schaffen

          Will Armin Laschet Kanzler werden, muss er in die Offensive. Sein Stehvermögen zeigt er bei Anne Will. Nur Klimaaktivistin Luisa Neubauer liefert sich mit ihm einen starken Schlagabtausch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.