https://www.faz.net/-gyl-z581

Nachtaktivität : Verfolgt bis in den Schlaf

Im Schlaflabor: Die Zentren, in denen Menschen ihre Schlafstörungen erforschen lassen können, erfreuen sich eines regen Zulaufs Bild: dpa

Lässt der Job Sie auch nachts nicht in Ruhe? Einmal ist das nicht schlimm, sagen Fachleute. Wenn Nachtaktivität zum Dauerzustand wird, dagegen schon.

          4 Min.

          Andreas grübelt. Immer nachts. Stundenlang. Darüber, ob sein aktueller Job wirklich der richtige ist. Wie er sich am besten durchsetzt. Wie er möglichst freundlich, aber doch bestimmt anderen Leuten auf die Füße tritt, was Teil seiner Arbeit ist, ihm aber nicht unbedingt liegt. „Die letzten drei Nächte waren immer zwischen 4.10 Uhr und 4.40 Uhr zu Ende“, erzählt der 40 Jahre Ingenieur, der seinen richtigen Namen nicht in der Zeitung lesen will. Es ist nicht so, dass Andreas schlecht träumt. Auch das Einschlafen ist nicht das Problem. „Ich werde einfach plötzlich wach.“ Er versucht dann zu lesen, was nicht klappt, weil er zu müde ist, zum Einschlafen aber ist er zu wach, und so geht das Grübeln weiter. Ist der Job wirklich der richtige?

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Seit Jahren geht das schon so, im Schnitt drei oder vier Nächte in der Woche, selbst ein beruflicher Wechsel aus der Selbständigkeit in den öffentlichen Dienst hat an den nächtlichen Denkspiralen nichts geändert. Es gibt immer etwas, was nicht läuft wie gewünscht, es gibt immer Anlässe zum Grübeln. Beim Arzt war Andreas war noch nicht, „dazu ist der Leidensdruck noch nicht groß genug“, sagt er. „Aber befriedigend ist die Lage natürlich auch nicht.“ Noch hofft Andreas, dass sich die Sache irgendwann von selbst wieder einpendelt.

          Meistens haben Schlafstörungen berufliche Gründe

          Wie ihm ergeht es vielen Deutschen. Schätzungen zufolge leiden knapp ein Drittel aller Erwachsenen an einer Schlafstörung, ob leichter oder schwerer Natur. „In den meisten Fällen hat das berufliche Gründe“, sagt Jürgen Zulley, Leiter des schlafmedizinischen Zentrums an der Universität Regensburg. „Viele Schlafstörungen entstehen am Tag. Die Menschen können gedanklich nicht loslassen.“ Ein Gefühl, das sich quer durch alle Berufsgruppen und Hierarchiestufen zieht. Exbundeskanzler Gerhard Schröder bezeichnete jüngst in einem Interview die ungeheure Anspannung als größten Preis, den er für seine Kanzlerschaft gezahlt hat. „Man kommt nicht zur Ruhe, auch wenn man zu Hause ist, selbst wenn man im Bett liegt.“

          Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Baua) sieht einen eindeutigen Zusammenhang zwischen der Arbeitsdauer und gesundheitlichen Beschwerden wie Schlafproblemen, Rückenschmerzen und Herzbeschwerden. In einer im Jahr 2006 durchgeführten Erwerbstätigenbefragung kam sie zu dem Ergebnis, dass lediglich 10 Prozent der Befragten mit einer Wochenarbeitszeit von weniger als 19 Stunden unter Schlafstörungen litten. In der Gruppe jener Arbeitnehmer, die jede Woche 60 Stunden oder mehr arbeiteten, bekundete dagegen jeder Vierte Schlafstörungen. Noch größer war der Anteil der Schlafgestörten im Kreis der Schichtarbeiter.

          Folgen für Arbeitgeber und Volkswirtschaft

          Das nächtliche Hin- und Hergewälze im Bett stört nicht nur die Betroffenen selbst, es hat auch Folgen für deren Arbeitgeber und die Volkswirtschaft insgesamt. Anfang der neunziger Jahre rechneten amerikanische Wissenschaftler einmal den Schaden für ihr Land durch. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass der volkswirtschaftliche Schaden für die Vereinigten Staaten im Jahr in die Milliarden geht.

          Was tun, wenn die Präsentation am nächsten Tag einen nachts wach liegen lässt? Oder das Arbeitspensum so groß ist, dass kaum mehr Zeit zum Schlafen bleibt? Der amerikanische Schlafforscher Charles Czeisler vertritt die Ansicht, dass eine Nacht mit wenig Schlaf unproblematisch ist. Doch auf Dauer nage Schlafentzug an der Leistungsfähigkeit. Die Konzentration lasse nach, der Orientierungssinn leide, und auch das Gedächtnis arbeite nicht so gut, wie es könnte. Czeisler kritisiert jene Manager, die morgens als Erste im Büro sind und abends als Letzte gehen. Weil an Arbeitstagen mit zwölf Stunden oder mehr irgendwann die Produktivität sinkt, arbeiten die Menschen noch mehr, um ihr vermeintliches Arbeitssoll zu erfüllen – ein Teufelskreis. So mancher Manager mag sich manchmal wünschen, er wäre eine Giraffe. Die Tiere schlafen am Tag nicht einmal 30 Minuten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.