https://www.faz.net/-gyl-9r4jc

Mode im Beruf : Was darf ich auf der Arbeit anziehen?

Kleider machen Leute: In „Der Teufel trägt Prada“ nutzt Meryl Streep ihren Stil, um ihre Macht zu demonstrieren. Bild: dpa

Sich im Beruf richtig anzuziehen – das ist schwer. Lieber die sichere Anzug-Kostüm-Rüstung? Oder mal auf den Dresscode pfeifen? Ein Blick in die Büros.

          6 Min.

          Egal wie man sich kleidet, man teilt dadurch immer etwas mit, und sei es, dass man auf die Kleider, die man trägt, keinen Gedanken verschwendet“, sagt die Münchener Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Barbara Vinken. Kleidung ist mächtig – wer will, kann durch seinen Stil sofort auffallen. Oder aber in der Menge untergehen, frei nach dem Motto: Bloß nicht negativ in Erscheinung treten. Könnte ja sein, dass der Chef einen schief anschaut, wenn man es mal etwas extravaganter versucht. Bei manchem reichen da schon bunte Socken, wobei das Kriterium bunt für viele schon erfüllt ist, wenn etwas nicht schwarz oder dunkelblau ist.

          Benjamin Fischer

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Ursula Kals

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Jugend schreibt“.

          Mann macht es da meist so: Hemd, gern blau oder eben klassisch weiß, dazu eine Jeans ohne Löcher oder ausgefallene Waschung – der Sitz ist zweitrangig, solange sie nicht offenkundig zu weit, zu eng, zu kurz oder zu lang ist. Abgerundet wird das Outfit dann mit irgendwelchen Lederschuhen in gedeckter Farbe, denen ein Hauch von Business anhängt, obgleich manche unter einem Anzug getragen ein Sakrileg darstellen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.