https://www.faz.net/-gyl-12xfz

Mittleres Management : Wenig Hilfe in der Krise

  • Aktualisiert am

Halten der Chef und sein Team in der Krise zusammen? Auch das soll die Befragung klären Bild: ioannis kounadeas / fotolia

Wie erkläre ich den Mitarbeitern, dass es dem Unternehmen schlecht geht? Dass wir sparen müssen? Dass Leute entlassen werden? Viele Manager der mittleren Führungsebene stellen sich derzeit diese Fragen. Ob die Oberchefs sie genügend unterstützen, versucht eine neue Studie zu klären.

          2 Min.

          Wie erkläre ich den Mitarbeitern, dass unser Unternehmen Personal abbaut? Wie sage ich ihnen, dass sie ihre Dienstreisen einschränken sollen? Wie gehe ich damit um, wenn die Wirtschaftskrise sie psychisch so stark belastet, dass ihre Ängste und Sorgen ihre Arbeit gefährden? Solche und ähnliche Fragen stellt sich derzeit wohl so mancher Chef. Doch sind es nicht vor allem die Top-Manager, sondern eher die mittlere Führungsebene, die mit diesen praktischen Folgen der Krise zu kämpfen hat. Und das mittlere Management wiederum wird mit seinen Fragen und Problemen häufig ziemlich allein gelassen. Das zumindest ist die These einer Untersuchung der Fachhochschule Köln und des Instituts für angewandtes Wissen (IAQ), das auf Personalfragen spezialisiert ist.

          Mithilfe einer Befragung versuchen die Wissenschaftler nun zu klären, inwieweit diese ernüchternde Erkenntnis mit der Realität übereinstimmt. Erste Zwischenergebnisse der Umfrage deuteten darauf hin, dass „konkrete Hilfe durch die Oberchefs Mangelware“ sei, so drückt es der Leiter des Projekts Uwe Döring-Katerkamp aus. „Kaum Coachings, kaum Workshops, kaum Seminare. Im Gegenteil: In der Krise wird gerade an der Weiterbildung des mittleren Managements gespart“, so seine erste Bilanz. „Hingegen hören wir immer wieder, dass sich die Vorstände derzeit ein Coaching nach dem anderen gönnen“, sagt der Wissenschaftler.

          „Die Krise schweißt zusammen“

          Die Informationspolitik zwischen Vorstandsebene und mittlerem Management immerhin könnte sich in der Krise verbessert haben - auch das deuten die vorläufigen Zwischenergebnisse der Studie an. Als „erfreulich“ bezeichnete Forscher Döring-Katerkamp außerdem, dass sich der zwischenmenschliche Umgang zwischen Unternehmensführung und Mitarbeitern tendenziell verbessert habe.

          Eine weitere These, die sich aus den ersten Befragungsergebnissen abzeichnet, ist, dass möglicherweise gerade in der Krise sehr intensiv gearbeitet wird. Viele der bislang Befragten gaben an, verstärkt Einsatz zu zeigen und sich mehr anzustrengen. Gleichzeitig scheinen sich die Ängste, z.B. vor Arbeitsplatzverlust, zu verstärken.

          Das Zwischenfazit der Wissenschaftler: „Die Krise schweißt zusammen, aber es fehlt an konkreter Hilfe für die mittlere Führungsebene“, sagt Döring-Katerkamp. Will heißen: „Die Oberchefs reden viel, aber unterstützen nur wenig.“ Ob sich diese These tatsächlich aufrecht erhalten lässt, wollen Döring-Katerkamp und seine kleine Forschergruppe von der Fachhochschule nun mit Hilfe der ersten Erkenntnisse weiter überprüfen. Dazu läuft ihre Befragung weiterhin unter: www.iaw-koeln.de. Im Herbst wollen die Wissenschaftler dann die endgültige Auswertung veröffentlichen.

          Weitere Themen

          Die Zukunft der Globalisierung

          FAZ Plus Artikel: Weltwirtschaft : Die Zukunft der Globalisierung

          Ohne internationale Arbeitsteilung wäre die Welt ärmer und ungleicher. Doch Öffnung und Integration stoßen zunehmend auf Ablehnung, das Bedürfnis nach Autonomie und Renationalisierung wächst. Was ist zu tun?

          Topmeldungen

          Passanten schauen einer Performance am New Yorker Times Square zu.

          Grandiose Auferstehung : Amerikas Wirtschaft boomt

          Der prophezeite Niedergang wird abgeblasen: Die amerikanische Wirtschaft ist nahe dran, die Wertschöpfung von vor der Pandemie zu erreichen. Daran hatten auch sparsame Bürger ihren Anteil.
          Ein normales Leben wäre ein Anfang, dann heiraten und ein Baby: Britney Spears und Sam Asghari, seit fünf Jahren ein Paar.

          Britney Spears : Die dunkle Seite des Pop

          Britney Spears will sich endlich ihr Leben zurückholen. Ihre Aussagen vor Gericht sind erschütternd, aber sie ist kein Einzelfall. Die Pop-Industrie meint es nicht gut mit ihren weiblichen Stars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.