https://www.faz.net/-gyl-7sf4i

Mitarbeitermotivation : Jedes Wort auf die Waage legen

  • Aktualisiert am

Wer als Führungskraft respektiert werden will, muss sich selbst respektvoll verhalten. Bild: picture alliance / dpa Themendie

Den Mitarbeiter vor Kollegen zur Schnecke machen, zu spät zu Konferenzen kommen: Je erfolgreicher eine Führungskraft ist, desto eher werden ihr zwischenmenschliche Schnitzer verziehen. Oder?

          1 Min.

          Wenn Führungskräfte Herausragendes leisten, sich hohe Verdienste im Unternehmen erworben haben, dann können sie sich im Umgang mit der Belegschaft einige Freiheiten erlauben. Ein freundlicher Umgangston, Verständnis für die Belange von Mitarbeitern und Respekt vor deren Leistungen, dass solche Anforderungen für die Top Performer nicht unbedingt gelten, scheint allgemein akzeptiert. Falsch! 

          Eine gerade veröffentliche Studie von Niels van Quaquebeke, Professor für Leadership and Organizational Behavior an der Kühne Logistics University in Hamburg belegt: Verhalten sich die Top-Führungskräfte respektvoll, sind Mitarbeiter stärker motiviert, verhalten sie sich respektlos, löst das bei den Mitarbeitern Widerstände aus. Sie sind weniger motiviert und tragen sich öfter mit dem Gedanken, das Unternehmen zu verlassen.

          Türen lieber aufhalten, als zuknallen

          Die Studie macht deutlich, dass durchschnittliche Führungskräfte bei weitem nicht solche Wirkungen erzielen. Gehen diese besonders respektvoll oder auch respektlos mit ihren Mitarbeitern um, hat das auf die Motivation der Belegschaft nicht die gleichen Auswirkungen. Das heißt: „Die Top Performer tragen eine ganz besondere Verantwortung. Sie entscheiden mit ihrem Verhalten darüber, wie das Arbeitsklima im Unternehmen und die Arbeitszufriedenheit sind“, sagt Niels van Quaquebeke.

          Es gibt zwei Möglichkeiten, wie sich Menschen untereinander Respekt bezeugen: auf der horizontalen Ebene, unter Gleichgestellten, ist das vor allem ein achtungsvoller Umgang miteinander. Auf der vertikalen Ebene zwischen Führungskräften und Belegschaft ist es oft die Hochachtung, die Führungskräften für spezielle Verdienste und Leistungen entgegengebracht wird.

          Daraus folgt aber keineswegs, dass Top-Führungskräfte sich gegenüber ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern alles erlauben dürften. Im Gegenteil: „Gerade den Top-Performern darf man zwischenmenschlich nichts durchgehen lassen, da Mitarbeiter deren Worte stärker auf die Goldwaage legen“, stellt der Verhaltensexperte  nach seiner Untersuchung fest. Die Empfehlung von Niels van Quaquebeke ist daher eindeutig: „Eine Kompensationslogik der Art  ‚Der Chef ist so gut, der darf sich zwischenmenschlich mal einen Ausrutscher erlauben‘ ist die falsche. Genau er darf das nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wie lange geht der Boom weiter? Bulle und Bär auf dem Börsenplatz in Frankfurt am Main.

          Dank Corona : Deutschland wird wieder Aktienland

          Während der Corona-Pandemie haben viele Menschen hierzulande Wertpapiere gekauft. Besonders die Jungen zieht es an die Börse. Ihre Hoffnung: dass der Aktienboom auch im Jahr 2021 weitergeht.
          Alles fake? Eine Nachbildung der Akropolis in Peking

          Querdenker in China : Das historische Komplott

          Auch in China gibt es Querdenker, die gegen den Mainstream anrennen: Der ganze Westen sei eine missratene Kopie Chinas, behaupten sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.