https://www.faz.net/-gyl-8zngh

Mitarbeitermangel : Lieber Arbeit statt Rente

Besonders im Fahrzeugbau ist man über verdiente Mitarbeiter froh. Bild: Picture-Alliance

Die Personalnot steigt und immer mehr Unternehmen fragen ihre Mitarbeiter, ob sie auch nach der Rentenberechtigung noch bleiben möchten. Jeder Fünfte sagt: Ja!

          1 Min.

          Die steigende Personalnot macht die Wirtschaft erfinderisch. Jedes dritte Unternehmen versucht, rentenberechtigte Mitarbeiter weiterhin zu beschäftigten. Im Jahr 2015, auf das sich die neuesten Daten beziehen, erreichten rund 650.000 Beschäftigte die Rentenberechtigung oder besaßen sie schon. 170.000 davon wollten ihre Arbeitgeber halten.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Gelungen ist das in rund 145.000 Fällen, was einer Erfolgsquote von stolzen 83 Prozent entspricht, wie aus einer am Montag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervorgeht. Befragt wurden Personalentscheider von rund 13.000 Unternehmen.

          Vor allem kleine Betriebe versuchen oft, ältere Mitarbeiter länger an sich zu binden. Jeder dritte Beschäftigte im rentennahen Alter bekommt dort eine entsprechende Offerte. „Für sie kann das altersbedingte Ausscheiden von auch nur wenigen Mitarbeitern einen großen Verlust an Fachkompetenz bedeuten“, schreiben die Studienautoren als mögliche Begründung. Großunternehmen werden dagegen nur in rund 11 Prozent der Fälle aktiv. Sie finden – bislang noch – häufig leichter und schneller neues Personal für frei werdende Stellen.

          Im Maschinen- und Fahrzeugbau arbeiten viele Ältere weitere

          Am häufigsten führte zu einer Weiterbeschäftigung, wenn Arbeitgeber den Mitarbeitern kürzere Arbeitszeiten anboten (60 Prozent). Dann folgten flexiblere Arbeitszeiten (49), andere Tätigkeiten (17) und eine höhere Vergütung (13).

          In der öffentlichen Verwaltung machten nur 18 Prozent der Arbeitgeber ein Alternativangebot zum Ruhestand. Mit 67 Prozent fiel auch die Erfolgsquote unterdurchschnittlich aus. Ganz anders dagegen das Bild im Maschinen- und Fahrzeugbau sowie in der Elektrotechnik. Hier versuchte fast jedes zweite Unternehmen, verdiente Mitarbeiter länger an sich zu binden – und in 86 Prozent der Fälle waren die Bemühungen von Erfolg gekrönt. Kein Wunder: Liegen Fachkräfteengpässe wie in Teilen der Metall- und Elektroindustrie vor, steigen die Bemühungen der Arbeitgeber im Kampf gegen die Rente um 21 Prozent.

          Weitere Themen

          Nasa startet Mars-Mission Video-Seite öffnen

          Livestream : Nasa startet Mars-Mission

          Ein neuer Nasa-Rover soll auf dem Mars nach Spuren von Organismen suchen. Die Untersuchung wird damit auch einige Relevanz für die allgemeinere Frage nach Leben im All besitzen. Verfolgen Sie hier den Start des Mars-Rovers im Livestream.

          Topmeldungen

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.