https://www.faz.net/-gyl-9wi4u

Mid-Career-Crisis : Um die 40 schlägt plötzlich die Krise zu

Kleine To-Do-Liste für Krisengefährdete Bild: AP

Die Studententage sind lange her, die ersten Führungsposten ergattert, Dienstreisen längst nicht mehr aufregend. Mit 40 mitten im Karrieretief: Was soll noch kommen in den nächsten 25 Berufsjahren?

          6 Min.

          Als Michaela Moser noch zur Uni ging und BWL studierte, damals 1988, da war ihre Vision klar. „Ich gehörte zur Generation der zukünftigen Manager. Ich wollte möglichst schnell, möglichst viel Geld verdienen, ich wollte Freiheit, Status, raus in die große weite Welt“, erzählt sie. „Ich stellte mir vor, wie ich auf Geschäftsreise nach New York fliegen würde. Und ich dachte: Wenn es erst mal so weit ist, dann hast du es geschafft. New York war für mich Symbol des Aufstiegs.“

          Nadine Bös

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          Der große Kater kam gut 20 Jahre später. Michaela Moser hatte ihr Studium längst abgeschlossen, sich auf Steuerlehre und Steuerrecht spezialisiert, promoviert, in verschiedenen Konzernen gearbeitet, Leitungspositionen ergattert, nah am Vorstand gearbeitet. Jetzt war sie 40 und ertappte sich immer häufiger bei dem Gedanken: „Willst du das jetzt wirklich bis 65 so weitermachen?“ Die Unzufriedenheit sei nicht von einem Tag auf den anderen gekommen, eher schleichend, über Monate hinweg.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hoffnungsträger in blassem Gelb: Das Bundesgesundheitsministerium deckt sich mit dem japanischen Grippemittel Avigan ein.

          Medizin : Riesiger Wirbel um eine Pille gegen Corona

          Das Grippemittel Avigan aus Japan könnte Patienten retten. Deutschland deckt sich mit Millionen Tablettenpackungen ein. Die Bundeswehr soll beim Verteilen helfen.