https://www.faz.net/-gyl-9oag3

Industrie im Osten : Streit um 35-Stunden-Woche geht weiter

  • Aktualisiert am

Auf der Rostocker Werft von Nordic Yards wird an einer Offshore-Konverterplattform gearbeitet. Bild: dpa

Die IG Metall will in der ostdeutschen Metall- und Elektroindustrie die Wochenarbeitszeit anpassen. Im Westen ist das schon gelungen, doch im Osten hakt es weiter.

          1 Min.

          Im Streit um die 35-Stunden-Woche in der ostdeutschen Metall- und Elektroindustrie ist ein weiterer Einigungsversuch gescheitert. Arbeitgeber und Gewerkschaft konnten sich nicht auf eine Lösung verständigen, und es wurde kein neuer Gesprächstermin vereinbart, wie beide Seiten am Samstag mitteilten.

          Die IG Metall zeigte sich enttäuscht, dass die Arbeitgeber nicht bereit seien, die Wochenarbeitszeit in Ostdeutschland von 38 Stunden auf 35 Stunden wie im Westen zu verringern. „30 Jahre nach dem Mauerfall verweigern die Arbeitgeber eine Angleichung der Arbeitsbedingungen in Ostdeutschland. Wir stellen nach sechs Verhandlungen fest, dass die Arbeitgeber keine Angleichung der Arbeitsbedingungen wollen“, sagte der Verhandlungsführer, Olivier Höbel, nach insgesamt 13 Stunden Gesprächen in Potsdam.

          „Umfassendes Deregulierungsprogramm“

          Aus Sicht des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall ist eine Lösung nur möglich, „wenn diese weder Standorte noch Arbeitsplätze gefährdet“. Es liege ein Tarifvertrag auf dem Tisch, der „eine feste dauerhafte Wochenarbeitszeit“ vorsehe, „die durch freiwillige Betriebsvereinbarungen passgenau für einzelne Beschäftigtengruppen ausgestaltet werden und die zwischen 30 und 40 Stunden liegen kann“. Dabei sei auch die Einführung der 35-Stunden-Woche für einzelne Betriebe ab dem Jahr 2021 möglich, stellte Gesamtmetall fest.

          Die IG Metall kritisierte den Vorschlag der Arbeitgeber als „umfassendes Deregulierungsprogramm“. Danach wäre die Einführung der 35-Stunden-Woche nicht verbindlich, sondern nur mit Zustimmung des Arbeitgebers und bei vollem Kostenausgleich durch die Beschäftigten möglich gewesen. „Jetzt werden wir die Arbeitszeitverkürzung Betrieb für Betrieb auf die Tagesordnung setzen“, kündigte Höbel an.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          EU-Unterhändler Michel Barnier

          Europäische Union : Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Die EU und Großbritannien sind deutlich vorangekommen – und trotzdem ist ein neuer Brexit-Vertrag beim Treffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel noch keine ausgemachte Sache. Es steht ein schwieriger Gipfel bevor.
          Sandra Maischberger

          TV-Kritik „Maischberger“ : Durcheinander als Unterhaltung

          Nun wird Sandra Maischberger künftig mehrere Themen einer Woche aufgreifen und in wechselnder Besetzung erörtern. Auch der neue Anlauf wirkt nicht überzeugend. Das gilt für das Arrangement ebenso wie für die Details.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.