https://www.faz.net/-gyl-a0yyc

Vorstände ohne Frauen : Merkel: „Das ist ein Zustand, den kann man nicht vernünftig finden“

  • Aktualisiert am

Merkel am Mittwoch während der Fragerunde im Bundestag Bild: AFP

Nach wie vor gibt es börsennotierte Unternehmen ohne eine Frau im Vorstand. Kanzlerin Angela Merkel hält das für „absolut unzureichend“. Eine Einigung über eine mögliche Quote brauche aber noch Zeit.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich für eine Ausweitung der Frauenquote in Dax-Unternehmen einsetzen. Sie sei mit Frauenministerin Franziska Giffey im Gespräch, sagte Merkel am Mittwoch im Bundestag in Berlin. „Ich halte es für absolut unzureichend, dass es immer noch börsennotierte Unternehmen gibt, in denen nicht eine einzige Frau im Vorstand sitzt. Das ist ein Zustand, den kann man nicht vernünftig finden.“

          Auch bei der Einführung einer Frauenquote für Aufsichtsräten in Dax-Unternehmen habe man genügend Kandidatinnen gefunden. Merkel wollte sich nicht festlegen, wann die große Koalition eine Einigung finden werde. Sie brauche noch etwas Zeit. „Aber ich kenne meine Grenzen der Amtszeit“, sagte sie in Anspielung auf ihre Ankündigung, 2021 nicht abermals bei den Bundestagswahlen anzutreten.

          Giffey 30-Prozent-Quote ausdehnen

          Giffey hatte eine gesetzliche Quote für einen Mindestanteil von Frauen in bestimmten Unternehmensvorständen vorgeschlagen. Danach soll der Vorstand eines börsennotierten und zugleich paritätisch mitbestimmten Unternehmens künftig mit wenigstens einer Frau besetzt sein, wenn er mehr als drei Mitglieder hat.

          Sie will zudem die seit 2015 vorgeschriebene 30-Prozent-Quote für Frauen in bestimmten Aufsichtsräten von bisher gut 100 auf rund 600 Unternehmen der Privatwirtschaft ausdehnen. Inkrafttreten sollen die neuen Vorschriften zum 1. Mai 2021.

          Weitere Themen

          Summer School mal anders

          FAZ Plus Artikel: Corona-Krise : Summer School mal anders

          Unter normalen Umständen lernen Studenten über Kurzzeitaufenthalte im Sommer Menschen und Kultur eines fremden Landes kennen. Corona macht das unmöglich – dafür rücken teure Elite-Unis plötzlich in Reichweite.

          Berliner Gericht verschärft Zitierregeln

          Plagiate : Berliner Gericht verschärft Zitierregeln

          Die Rechtsprechung zu Plagiaten wird immer strenger. Nun hat das Verwaltungsgericht Berlin entschieden, dass eine Täuschung auch dann vorliegt, wenn eine „Letztquelle“ aus einer „Zwischenquelle“ zitiert wird.

          Einsame Spitze

          Arbeiten im Corona-Sommer : Einsame Spitze

          Als Olympiasieger im Speerwurf und Vermarktungsprofi geht es Thomas Röhler besser als den meisten Sportlern. Zwar musste auch er mit Zumutungen kämpfen – aber der Corona-Sommer nahm für ihn eine wunderbare Wendung.

          Topmeldungen

          Wo gestern noch eine Lagerhalle stand, ist heute nur noch ein Krater

          Über 100 Tote in Beirut : Krankenhäuser können der Flut der Verletzten kaum Herr werden

          „Die Verantwortlichen werden den Preis bezahlen“, verspricht der libanesische Ministerpräsident. Nach der Explosion im Hafen von Beirut steigt die Zahl der Toten auf über 100. Viele glauben nicht, dass die Regierung nach der Katastrophe eine Hilfe sein kann.
          Nicht alle Jugendliche halten Ausschau nach einer ernsten Beziehung, auch eine Freundschaft plus ist für viele eine Alternative.

          Sex ohne Beziehung : Warum „Freundschaft plus“ oft schiefgeht

          Man mag sich, man hat Sex, man will keine Beziehung. Die Psychotherapeutin Harriet Salbach erklärt, warum „Freundschaft plus“ bei Jugendlichen so beliebt ist – und für viele dann doch nicht das Richtige.
          Eine Mitarbeiterin des Robert Koch-Instituts (RKI) beschriftet während eines Fototermins nach einer Pressekonferenz zum Start der Studie "Corona-Monitoring lokal" eine Blutprobe für einen Antikörpertest.

          Coronavirus : RKI meldet 741 Neuinfektionen

          Das Robert Koch-Institut hat innerhalb eines Tages 741 neue Coronavirus-Fälle registriert. Wer in Nordrhein-Westfalen in Bus und Bahn keine Maske trägt, soll künftig 150 Euro Sofort-Bußgeld bezahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.