https://www.faz.net/-gyl-a0yyc

Vorstände ohne Frauen : Merkel: „Das ist ein Zustand, den kann man nicht vernünftig finden“

  • Aktualisiert am

Merkel am Mittwoch während der Fragerunde im Bundestag Bild: AFP

Nach wie vor gibt es börsennotierte Unternehmen ohne eine Frau im Vorstand. Kanzlerin Angela Merkel hält das für „absolut unzureichend“. Eine Einigung über eine mögliche Quote brauche aber noch Zeit.

          1 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich für eine Ausweitung der Frauenquote in Dax-Unternehmen einsetzen. Sie sei mit Frauenministerin Franziska Giffey im Gespräch, sagte Merkel am Mittwoch im Bundestag in Berlin. „Ich halte es für absolut unzureichend, dass es immer noch börsennotierte Unternehmen gibt, in denen nicht eine einzige Frau im Vorstand sitzt. Das ist ein Zustand, den kann man nicht vernünftig finden.“

          Auch bei der Einführung einer Frauenquote für Aufsichtsräten in Dax-Unternehmen habe man genügend Kandidatinnen gefunden. Merkel wollte sich nicht festlegen, wann die große Koalition eine Einigung finden werde. Sie brauche noch etwas Zeit. „Aber ich kenne meine Grenzen der Amtszeit“, sagte sie in Anspielung auf ihre Ankündigung, 2021 nicht abermals bei den Bundestagswahlen anzutreten.

          Giffey 30-Prozent-Quote ausdehnen

          Giffey hatte eine gesetzliche Quote für einen Mindestanteil von Frauen in bestimmten Unternehmensvorständen vorgeschlagen. Danach soll der Vorstand eines börsennotierten und zugleich paritätisch mitbestimmten Unternehmens künftig mit wenigstens einer Frau besetzt sein, wenn er mehr als drei Mitglieder hat.

          Sie will zudem die seit 2015 vorgeschriebene 30-Prozent-Quote für Frauen in bestimmten Aufsichtsräten von bisher gut 100 auf rund 600 Unternehmen der Privatwirtschaft ausdehnen. Inkrafttreten sollen die neuen Vorschriften zum 1. Mai 2021.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf Mission in asiatischen Gewässern: die Fregatte „Bayern“

          Europas Rolle in der Welt : Spielball oder Spielmacher?

          Europa muss sich in einer Welt der großen Machtblöcke behaupten. Vor allem auf Deutschland kommt es an, wenn es um den Zusammenhalt der Europäischen Union geht.
          Hat vor dem Flug nach Amerika noch etwas zu sagen: Mathias Döpfner

          Döpfner zum Fall Reichelt : Vor dem Abflug

          Kurz vor seinem Abflug nach Washington, den Mathias Döpfner antrat, um den Kauf der Mediengruppe Politico zu besiegeln, wandte sich der Springer-Chef mit einer Videobotschaft an seine Mitarbeiter. In ihr geht es um den gekündigten Bild-Chef Julian Reichelt – und um ihn selbst.
          Medizinisches Person auf der Corona-Intensivstation eines Moskauer Krankenhauses am 20. Oktober

          Viele Corona-Tote : Putin ruft arbeitsfreie Woche in Russland aus

          Russland verzeichnet einen neuen Höchststand an Corona-Toten. Präsident Wladimir Putin reagiert: Arbeitnehmer sollen nun eine Woche lang zuhause bleiben. Seine Landsleute fordert er eindringlich auf, sich impfen zu lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.