https://www.faz.net/-gyl-84ynk

Mehrarbeit : Urlaubsvertretung ist Kollegensache

  • Aktualisiert am

Mehrarbeit, damit der Kollege frei hat: Das ist fast überall Realität Bild: dpa

Wenn der Kollege Urlaub macht, muss der Rest des Teams ran - und ordentlich Überstunden machen. Kennen Sie irgendwoher? Das ist nicht ungewöhnlich, zeigt eine Umfrage. Und das hat Folgen.

          1 Min.

          Für die einen bedeutet Urlaub Erholung, für die anderen zusätzliche Belastung: Denn einer Umfrage zufolge übernehmen volle 95 Prozent der deutschen Angestellten in der Ferienzeit die Aufgaben ihrer abwesenden Kollegen.

          Die Beschäftigten müssen deshalb in einer Urlaubswoche im Durchschnitt acht Überstunden einplanen, weil für die ausspannenden Kollegen keine Urlaubsvertretung vorgesehen ist. Für die repräsentative Umfrage wurden im Auftrag der Online-Plattform Upwork mehr als 1100 Vollzeitkräfte in deutschen Büros befragt.

          Mehrarbeit - teilweise auch am Wochenende

          Jeder Zweite gab an, wegen der Mehrarbeit während der Mittagspause durchzuarbeiten, und sogar acht von zehn, dass sie wegen der Urlaubsregelung später das Büro verlassen als üblich. Fast die Hälfte bekundete zudem, Arbeit mit nach Hause zu nehmen, um das Volumen - teilweise auch am Wochenende - abzuarbeiten.

          Diese Mehrarbeit ruft bei jedem Fünften Stress hervor und senkt die empfundene Wertschätzung durch den Arbeitgeber. Immerhin fast jeder siebte Angestellte räumte ein, mehr Fehler zu machen infolge der höheren Belastung, auch weil die nötige Qualifikation für die zusätzlichen Aufgaben fehlt.

          Erst kürzlich hatte zudem eine andere Studie gezeigt, dass viele Beschäftigte in Deutschland ihre Überstunden weder in Form von mehr Geld noch durch einen Freizeitausgleich vergütet bekommen.

          Letzteres trifft immerhin auf fast jeden Zweiten (44 Prozent) zu, wie aus dem „Arbeitszeitmonitor 2015“ der Hamburger Vergütungsplattform Gehalt.de hervorgeht. 56 Prozent der Zusatzarbeiter bekommen dagegen einen Ausgleich in Form von Gehalt oder Urlaubsansprüchen für die Überstunden.

          Weitere Themen

          Wer hat hier ein Problem?

          Kolumne „Nine to five“ : Wer hat hier ein Problem?

          Kollegin K. sieht schlecht aus. Aufgedunsen, ein grünlicher Fleck im Gesicht und neulich sah man sie in der Damentoilette ein Fläschchen in der Tasche verschwinden lassen. Die Gerüchteküche brodelt.

          Topmeldungen

          Sprengung der Kühltürme des 2019 stillgelegten Kernkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg. Das Foto entstand am 14. Mai 2020.

          Kernkraft im Wahlkampf : Das verbotene Thema

          Laschet erwischt die Grünen auf dem falschen Fuß – ausgerechnet mit dem Atomausstieg. Die „falsche Reihenfolge“ stellt deren Gründungsmythos in Frage.
          Stempeln muss sein auf dem Amt.

          Die Karrierefrage : Wie gelingt Beamten der Ausstieg?

          Wer den Staatsdienst hinter sich lässt, verliert oft üppige Pensionsansprüche und gilt unter früheren Kollegen fast schon als Verräter. Warum einige den Abschied dennoch wagen – und wie er funktioniert.
          Medizinisches Personal bei der Vorbereitung von Corona-Impfungen am 8. Januar in Neapel

          Nichts ohne die 3-G-Regel : Das italienische Impfwunder

          Kein Land in Europa hat die 3-G-Regel so strikt angewandt wie die Regierung von Ministerpräsident Draghi in Rom. Das Ergebnis: Italien hat eine Impfquote, von der Deutschland nur träumen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.