https://www.faz.net/-gyl-9qk34

Neue Zahlen : Mehr Frauen in Vollzeit tätig

  • Aktualisiert am

Frauen holen in Vollzeitpositionen auf. Bild: dpa

Frauen stecken in der Teilzeitfalle oder machen höchstens Minijobs? Das stimmt zwar für einige immer noch, aber diese neuen Zahlen zur Beschäftigung zeigen: Die Frauen holen auf am Arbeitsmarkt.

          1 Min.

          Die Zahl der arbeitenden Frauen in einem Normalarbeitsverhältnis ist 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 300.000 gestiegen. Das entspricht einer Steigerung von 2,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Gleichzeitig sei die Zahl der Frauen in einem so genannten atypischen Arbeitsverhältnis (z.B. Minijob) um rund 160.000 (minus 3,1 Prozent) gesunken. Insgesamt waren 2018 knapp 17,5 Millionen Frauen berufstätig.

          Bei Männern sei diese Veränderung nicht so deutlich ausgeprägt, teilte die Statistikbehörde weiter mit. 2018 arbeiteten den Angaben zufolge rund 150.000 (plus 1,0 Prozent) Männer mehr als im Vorjahr in einem Normalarbeitsverhältnis. Demgegenüber waren 45.000 (minus 1,9 Prozent) weniger Männer geringfügig, in Teilzeit oder in Zeitarbeit beschäftigt. Die Zahl der arbeitenden Männer belief sich 2018 auf etwa 19,8 Millionen.

          Insgesamt ist die Zahl der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in einem Normalarbeitsverhältnis im Jahr 2018 laut Bundesamt auf 70,3 Prozent gestiegen. Im Vorjahr waren es 69,3 Prozent. Der Anteil atypisch Beschäftigter ging entsprechend von 20,8 Prozent auf 20,1 Prozent zurück. Insgesamt waren 2018 etwa 37,3 Millionen Frauen und Männer beschäftigt.

          Unbefristet und voll sozialversicherungspflichtig

          Zu den Normalarbeitnehmerinnen und -arbeitnehmern zählen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes abhängig Beschäftigte, die einer unbefristeten und voll sozialversicherungspflichtigen Arbeit nachgehen, die mehr als 20 Stunden umfasst und direkt für den Arbeitgeber ausgeführt wird.

          Zu den atypisch Beschäftigten zählen Menschen, die einer geringfügigen und befristeten Tätigkeit nachgehen, in Teilzeit mit bis zu 20 Wochenstunden oder in Zeitarbeit arbeiten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Belgien, Brüssel: Angela Merkel, Bundeskanzlerin von Deutschland, spricht beim Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs mit Journalisten.

          Treffen in Brüssel : Merkel kann Idee von EU-Russland-Gipfel nicht durchsetzen

          Die 27 Staats- und Regierungschefs der EU haben sich nicht das von Deutschland und Frankreich vorgeschlagenen Treffen mit Russland einigen können. Mit Ungarn jedoch habe man ob seiner homophoben Gesetze „kontrovers und sehr ehrlich“ gesprochen, so Kanzlerin Merkel.
          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.