https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/management-mehr-frauen-rentieren-sich-18173527.html

Management : Mehr Frauen rentieren sich 

Der Aufstieg von Frauen lohnt sich: Gemischte Topetagen haben im Schnitt eine höhere Ertragskraft. Bild: dpa

Frauen an der Spitze zahlen sich für Unternehmen aus: Sie sind ertragreicher als Unternehmen, die nur von Männern gemanagt werden. Zu diesem Schluss kommt jedenfalls eine neue Untersuchung.

          1 Min.

          Unternehmen mit Frauen an der Spitze bilanzieren ertragreicher als Unternehmen ohne. Diesen Schluss legt eine Untersuchung des Complexity Science Hub Vienna (CSH) nahe, in der ein Zusammenhang zwischen Frauen im Vorstand und der Ertragskraft anhand japanischer Firmen untersucht wurde.

          Michaela Seiser
          Wirtschaftskorrespondentin für Österreich und Ungarn mit Sitz in Wien.

          Die Studie – im Fachmedium International Review of Financial Analysis veröffentlicht – stützt sich auf Daten von rund 4000 börsennotierten japanischen Unternehmen, die zwischen 2004 und 2013 erhoben wurden. Nach Aussagen des Hauptautors Matthias Raddant handelt es sich dabei um eine der größten jemals für entwickelte Volkswirtschaften analysierten Stichproben.

          Firmen mit mindestens einem weiblichen Vorstandsmitglied schnitten hinsichtlich ihrer Ertragskraft besser ab als solche ohne Frauen im Vorstand, zeigt die Analyse. Dabei wurde nicht nur der Zusammenhang zwischen wirtschaftlicher Leistung und Frauenanteil in der Führung gemessen, sondern auch die Entwicklung einer Gruppe weiblicher Vorstandsmitglieder und ihrer beruflichen Netzwerke über die Jahre ­hinweg.

          Geringer Frauenanteil in der japanischen Führung

          Japanische Unternehmen unterscheiden sich in der Führung stark von jenen im deutschsprachigen Raum, wo es üblicherweise einen Vorstand und einen Aufsichtsrat gibt. Japan hat sich seit den Neunzigerjahren am amerikanischen System orientiert. Daher gibt es ein „Corporate board“, das für die langfristige Strategie des Unternehmens zuständig ist. Dieses Board bestehe oft aus rund zehn leitenden Angestellten, heißt es dazu. Hinzu kommen noch zwei bis drei Externe. Teilweise sind Personen auch in den Vorständen mehrerer Unternehmen tätig.

          Der Frauenanteil ist im Beobachtungs­zeitraum zwar etwas gestiegen. Doch ist ihre Beteiligung in den Vorständen der untersuchten Unternehmen nach wie vor gering. „Selbst im Jahr 2022 liegt der Anteil der weiblichen Vorstands­mitglieder in Japan bei nur 8 Prozent.“ Dies liegt weit unter den Anteilen in ­nord­amerikanischen und europäischen Un­ternehmen, wo schon fast ein Drittel der Vorstandssitze von Frauen besetzt ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die EU-Länder haben sich vorgenommen, ihren Gasverbrauch um mindestens 15 Prozent zum Frühling zu reduzieren.

          Standpunkt : Wo ist die Energiestrategie gegenüber Russland?

          Es ist, als spielte Europa Schach mit bereits festgelegten Zügen, unfähig, auf Russlands Vorgehen zu reagieren. Dabei gibt es die Möglichkeit, das Heft des Handelns zu übernehmen. Ein Gastbeitrag.
          Eine Mücke saugt Blut.

          Geht doch! : Wie Sie Mückenstiche klein halten

          Golfballgroße Mückenstiche müssen nicht sein. Hier kommt ein heißer Tipp für alle, die in lauen Sommernächten – und in den Tagen danach – besonders leiden. Obacht, wer dabei nicht richtig aufpasst, leidet auch!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.