https://www.faz.net/-gyl-8koq4

Management : Chefs tun sich schwer bei der Talentsuche

  • Aktualisiert am

Jobmesse in Rostock: Junge Leute zu finden ist in vielen Branchen eine große Herausforderung. Bild: ZB

Chefs finden es eine der größten Herausforderungen heutzutage: Wie gewinne ich geeignete Talente? Dabei machen viele noch Fehler im Umgang mit jungen Berufseinsteigern, wie zwei Studien zeigen, die FAZ.NET vorliegen.

          2 Min.

          Junge Talente für sich zu gewinnen ist schwierig. Das jedenfalls beklagen derzeit viele Manager - und tun zugleich erstaunlich wenig dafür, dass sich das ändert. Das zeigen zwei neue Studien, deren Ergebnisse FAZ.NET vorab vorliegen.

          Lob und Anerkennung von den Chefs sind demzufolge noch immer in zu vielen Unternehmen Mangelware. Und das, obgleich die meisten Betriebe dem Recruiting junger Fachkräfte eine sehr hohe Bedeutung beimessen - und die Berufseinsteiger wiederum eine bessere Feedback-Kultur einfordern.

          Eine Befragung des Meinungsforschungsinstituts Forsa unter 250 Geschäftsführern, Vorständen und Bereichsleitern quer durch die Industrien hindurch zeigt: Junge Talente an Land zu ziehen, halten 35 Prozent für eine sehr große Herausforderung. Damit liegt das Recruiting auf Platz zwei auf der Liste der größten Hürden im Management-Alltag - nach dem Differenzierungsdruck, den 37 Prozent der Befragten für sehr groß hielten.

          Bild: Altana

          Gleichzeitig gaben nur 28 Prozent der 250 ebenfalls befragten Berufseinsteiger an, der Aussage voll und ganz zuzustimmen, dass in ihrem Unternehmen gute Leistungen aktiv kommuniziert und honoriert werden. Damit steht das positive Feedback an vorletzter Stelle in der Rangliste der guten Führungseigenschaften, die der Nachwuchs an seinen Chefs festgestellt hat. Dahinter kommt nur noch die Aussage, dass der Vorgesetzter ein Vorbild für Innovationskultur sei - diesem Statement stimmen noch weniger Berufseinsteiger voll und ganz zu. In Auftrag gegeben hatte die Studie das Spezialchemieunternehmen Altana.

          Das Ergebnis steht in einer Reihe mit anderen Befunden der jüngeren Vergangenheit, die ein ähnliches Bild zeichnen: Dass das Finden von Nachwuchs gerade in Kleinstbetrieben ein großes Thema ist, zeigte erst am Dienstag eine Berechnung des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) in Bonn. In den vergangenen sechs Jahren sank demnach die Zahl der Auszubildenden in Kleinstbetrieben um mehr als 100.000 Personen. Generell glauben Ausbildungsfachleute, dass es selten schwieriger auch für die größeren Betriebe war, geeignete Lehrlinge zu finden.

          Bild: Altana

          Dass es aber noch immer an der Feedback-Kultur hapert zeigt auch eine Befragung des Unternehmens Sodexo unter 1000 Arbeitnehmern: 44 Prozent der Befragten sagte, sie bekämen nur selten Lob und Anerkennung von ihrem Chef, 17 Prozent bekundeten, sie würden niemals von ihrem Vorgesetzten gelobt. Manchmal zeigen sich Vorgesetzte offenbar sogar regelrecht unbeholfen, wenn es um das Zeigen von Anerkennung geht: Der Studie zufolge verschenkten 20 Prozent von ihnen Blumen, Wein, Pralinen oder ähnliche Kleinigkeiten an die Mitarbeiter. Doch nur 5 Prozent der Befragten hätten solcherlei Aufmerksamkeiten von sich aus auf ihre Wunschliste gesetzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          So sollte es nach Meinung fast aller Parteien an mehr Orten in Deutschland aussehen: Windpark im Sönke-Nissen-Koog an der Nordsee

          Von Fahren bis Bauen : Wie die Parteien das Klima retten wollen

          CDU, SPD und Grüne wollen die nächste Regierung anführen und den Klimawandel aufhalten. Wo sich ihre Programme unterscheiden, wo sie sich ähneln – und wo sie vor allem auf das Prinzip Hoffnung setzen.
          „Wachstumsschmerzen sind etwas Positives, wie bei Teenagern“, sagt Vorstandsvorsitzender Joachim Kreuzburg, 56.

          Sartorius-Chef Kreuzburg : Der deutsche Börsenstar

          40.000 Prozent Kursplus in 18 Jahren: Joachim Kreuzburg hat aus Sartorius einen Weltkonzern gemacht. Alle Impfstoffhersteller sind auf die Produkte angewiesen. Analysten sehen weiteres Kurspotential.
          In einer Reihe? Die SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, in ihrer Mitte Kanzlerkandidat Olaf Scholz

          Esken und Kühnert : Wie viel Scholz steckt in der SPD?

          Noch herrscht zwischen Kanzlerkandidat und Parteiführung Einigkeit – nach der Wahl könnte sich das ändern. Vor allem die Jusos werden in der neugewählten Fraktion stark vertreten sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.