https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/lockdown-muedigkeit-wie-bleiben-wir-im-homeoffice-motiviert-17252699.html
Bildbeschreibung einblenden

Lockdown-Müdigkeit : Am Ende der Geduld

Corona als Härteprobe: Reißt bald der Geduldsfaden? Bild: Getty

Ein Jahr Corona, Homeoffice, Kontaktarmut. Verständlich, wenn bei der Arbeit die Motivation fehlt. Manche bringen trotzdem eine erstaunliche Energie auf. Wie machen die das bloß?

          7 Min.

          Deutschland ist voller Zombie-Arbeitnehmer, glaubt man der alljährlich erscheinenden „Gallup“-Studie. Den Ergebnissen der repräsentativen Befragung zufolge hat ein erheblicher Teil der Beschäftigten längst innerlich gekündigt und nur einige wenige identifizieren sich wirklich mit dem Laden, in dem sie so viele Stunden ihrer wachen Lebenszeit verbringen.

          Ursula Kals
          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Jugend schreibt“.

          Jahr für Jahr werden die Werte zum Mitarbeiter-Engagement schlechter und schlechter. Aber siehe da: Ausgerechnet in der Pandemie ist der Anteil der Mitarbeiter, die sich für ihre Arbeitgeber so richtig ins Zeug legen, erstmals seit langem wieder gestiegen. 6,5 Millionen Beschäftigte waren im vergangenen Jahr „hoch emotional an ihr Unternehmen gebunden“, heißt es in der Gallup-Studie, deren neueste Ausgabe diese Woche frisch erschienen ist.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Für die Fettleber ist meist eine schlechte Ernährung verantwortlich. Ein bestimmter Zucker ist besonders schädlich.

          Bestimmte Zucker schaden : Leberkrank ohne Alkohol

          Fettlebererkrankungen sind auf dem Vormarsch – mit schrecklichen Folgen wie Krebs und Leberversagen. Betroffen sind auch schlanke Menschen, die keinen Tropfen anrühren. Denn mit Alkohol hat diese Form der Fettleber nichts zu tun.
          Die postkoloniale Bewegung wirft der Mediävistik einen romantisierten Blick auf das Mittelalter vor. Im Bild Karl Friedrich Schinkels „Mittelalterliche Stadt an einem Fluß“ von 1815

          Postkoloniale Bewegung : Wem gehört das Mittelalter?

          Postkolonialisten werfen der Mediävistik eine einseitig „weiße“ Perspektive auf das Mittelalter vor. Der Streit um eine abgelehnte Rezension gießt Öl ins Feuer der Debatte.
          Stellenmarkt
          Jobs für Fach- und Führungskräfte finden
          Zertifikate
          Alle exklusiven Zertifikate im Überblick
          Englischkurs
          Lernen Sie Englisch