https://www.faz.net/-gyl-9jebe

Nervtötende Sitzungen : Macht endlich Schluss mit den Endlos-Konferenzen!

  • -Aktualisiert am

Der Kaffee ist längst leer, aber die Sitzung noch lange nicht zu Ende? Das gibt es ziemlich oft! Bild: Rüchel, Dieter

Die einen diskutieren zu lange, die anderen schweigen stets: Sitzungen im Büro sind oft unproduktiv und nervig. FAZ.NET erklärt, wie es besser geht.

          3 Min.

          Früher waren die Montage für Michael Strunk oft anstrengend: Der Teamleiter einer zehnköpfigen Mannschaft, die beim Energieriesen RWE Power für Gebäudetechnik und Umbauten zuständig ist, traf sich an diesem Tag regelmäßig mit seiner Mannschaft zur Wochenkonferenz. Drei bis vier Stunden lang saß er dann da mit den Kollegen, und „jeder hat erzählt, was er wollte“. Manche wollten Dinge besprechen, die die anderen kaum oder gar nicht interessierten. Andere trauten sich nur selten, etwas in der großen Runde zu sagen. Wieder andere waren häufig ermüdet von den langen Diskussionen. Wenn Strunk am Montagabend nach Hause ging, war er jedes Mal unzufrieden, weil die lange Konferenz ihm Zeit für die eigentliche Arbeit stahl. Hinzu kam: Als Teamleiter war die montägliche Sitzung mit seiner Mannschaft nur eines von vielen Meetings, die er jede Woche bestreiten musste.

          Nadine Bös

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          Führungskräfte verbringen einer Studie der Managementberatung Bain insgesamt 7000 Stunden im Jahr in Besprechungen. Die Berater hatten dazu Manager aus insgesamt 17 Konzernen befragt und deren Meeting-Zeiten addiert. Im Durchschnitt kam eine einzelne Führungskraft auf rund zwei Arbeitstage Sitzungszeit je Woche. Auch Mitarbeiter verwenden viel Zeit für Meetings. In einer Befragung von mehr als 8000 Büroangestellten kleiner und mittlerer Unternehmen in Europa hat das Unternehmen Sharp ein ziemlich erschreckendes Meinungsbild ermittelt: Mehr als die Hälfte der Befragten beklagte, dass ihre Sitzungen meist nicht zu klaren Ergebnissen führen. Und 54 Prozent finden dienstliche Besprechungen langweilig.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Mathematik: rein objektiv?

          Debatte in Amerika : Wieviel „weiße Vorherrschaft“ steckt in der Mathematik?

          In den Vereinigten Staaten soll Mathematik nicht mehr rein objektiv, sondern ein Zeichen „weißer Vorherrschaft“ sein. Nichtweiße Schüler würden in Mathematik benachteiligt, da sich das Fach auf westliche Werte stütze, lautet die These.