https://www.faz.net/-gyl-8dmza

Komplexer Arbeitsalltag : Hilfe - Informationsflut!

  • Aktualisiert am

Informationen, Informationen, Informationen - über alle möglichen Kanäle prasseln sie heute auf die Führungskräfte ein. Bild: Stefan Finger

Zu viele Infos, zu viele Aufgaben, zu hohe Komplexität. So empfinden vor allem Führungskräfte immer häufiger ihren Arbeitsalltag. Die Digitalisierung ist offenbar daran schuld, aber nicht allein, besagt eine neue Studie.

          1 Min.

          Mitarbeiter und Führungskräfte sind mehr und mehr von zu vielen Informationen und zu hoher Komplexität überfordert. So lässt sich das Ergebnis einer neuen Untersuchung der Unternehmensberatung Sopra Steira zusammenfassen. 220 Geschäftsführer, Vorstände, Fach- und Führungskräfte aus Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern wurden online dazu befragt, wie komplex sie ihren Arbeitsalltag empfinden.

          Jede zweite Führungskraft klagte im Rahmen der Befragung über zu viel Komplexität und erwägt deswegen einen Arbeitsplatzwechsel. Gleichzeitig gaben 80 Prozent der befragten Führungskräfte an, dass Mitarbeiterzufriedenheit in ihrem Unternehmen eigentlich eine hohe Priorität besäße.

          Bild: Sopra Steria Consulting

          Durch Globalisierung, Digitalisierung und Prozessbeschleunigung  wuchs das Aufgaben- und Informationsaufkommen seit 2010 in 97 Prozent der befragten Unternehmen. Zwei von drei Studienteilnehmern berichteten von einer „starken Zunahme“ des Informationsvolumens. Vor allem in der Finanzbranche und im verarbeitenden Gewerbe wurde die Informationsflut als größer empfunden als noch vor fünf Jahren. Stark zugenommen haben auch Zahl und Vielfalt der Arbeitsaufgaben, nämlich in 57 Prozent der Fälle.

          Neun von zehn Befragten sagten außerdem, Änderungen in der IT-Landschaft (91 Prozent) und die gestiegene Anzahl von IT-Anwendungen (90 Prozent) hätten zu der starken Komplexität des Arbeitsalltags entscheidend beigetragen. Für die Studie wurden Banken, Versicherungen und sonstige Finanzdienstleister, befragt, ebenso wie Energieversorger, Unternehmen der Automobilbranche und des verarbeitenden Gewerbes, des öffentlichen Sektors, der Telekommunikationsbranche und der Medien.

          Weitere Themen

          Wie man digitaler Doktor wird

          Training für Studenten : Wie man digitaler Doktor wird

          Nicht nur in Corona-Zeiten sind Videosprechstunden sinnvoll. Doch digitale Kompetenzen fehlen bislang im Medizinstudium. Anders im Saarland: Dort üben angehende Ärzte mit Schauspielern.

          Topmeldungen

          Hildburghausen in Thüringen

          Corona in Ostdeutschland : Hildburghausen schließt sich ein

          Lange gab es im Osten kaum Corona-Fälle, doch nun häufen sich dort die Infektionen. Ausgerechnet während des „Lockdown light“ steigen die Zahlen teils dramatisch. Einen Landkreis in Thüringen trifft die Pandemie besonders stark.
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.