https://www.faz.net/-gyl-a0si0

Kündigungen durch die Krise : Nicht ins Bodenlose

Ein Mann verlässt im September 2008 die Lehman Brothers-Zentrale in London. Bild: AFP

Wegen Corona fürchten sich immer mehr Menschen vor einer Entlassung. Können Chefs den harten Einschnitt so gestalten, dass Betroffene weich fallen?

          4 Min.

          Entlassen zu werden – das ist der Härtefall des Berufslebens schlechthin. Wie Manager, die Kündigungen aussprechen müssen, damit umgehen, ist in einer Handlungsempfehlung des Daimler-Konzerns nachzulesen. Darin wird Führungskräften geraten, Trennungsgespräche auf jeweils 30 Minuten zu begrenzen. Zudem müsse die Botschaft einer Kündigung sachlich begründet, nüchtern formuliert sowie inhaltlich eindeutig sein.

          Ulrich Friese

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Ursula Kals

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Jugend schreibt“.

          Selbst für den Fall, dass die schmerzhafte Entscheidung beim Betroffenen Widerspruch erzeugt, ist vorgesorgt: Die Antworten auf typische Einwände wie „Muss ich ausbaden, was andere verbockt haben?“ oder „Warum gerade jetzt in dieser schweren Zeit?“ sind in Argumentationshilfen penibel aufgelistet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nahaufnahme einer Kanüle mit Tropfen und Spritze (Symbolbild)

          Entwicklung in Russland : „Wir können den Impfstoff früher zulassen“

          Russland will schon bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus präsentieren. Kirill Dmitrijew, Chef des Russian Direct Investment Fund, hat ihn an sich selbst erprobt – und glaubt, im September könnten die Massenimpfungen losgehen.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.