https://www.faz.net/-gyl-9p91p

Neue Vorbilder : Kinder wollen nun lieber Youtuber werden als Astronaut

  • Aktualisiert am

Die deutsche Youtuberin Bianca „Bibi“ Claßen ist bei jungen Menschen sehr beliebt. Bild: dpa

Vor fünfzig Jahren setzte zum ersten Mal ein Mensch Fuß auf den Mond und machte den Beruf des Astronauten zum Kindertraum. Jetzt gibt es neue Karrierewünsche.

          1 Min.

          Wurden Kinder früher gefragt, was sie einmal werden wollen, wenn sie groß sind, waren die Antworten meist vorhersehbar: Astronaut, Feuerwehrmann, Fußballprofi bei den Jungs; Sängerin, Tierärztin oder Schauspielerin bei den Mädchen. 

          Doch die Zeiten haben sich geändert: Mit dem digitalen Wandel und dem Aufkommen der Sozialen Medien suchen sich junge Menschen offenbar auch neue berufliche Vorbilder. Wie eine Umfrage des Spielzeug-Herstellers Lego unter 3000 Kindern im Alter von acht bis zwölf Jahren und 326 Eltern in Großbritannien, Amerika und China herausgefunden hat, streben Kinder heutzutage viel lieber eine Karriere als Youtube-Star an als die eines Astronauten. 

          Fast ein Drittel der Kinder in der Umfrage wollte demnach Youtuber werden, wenn sie erwachsen sind; nur noch elf Prozent sehen ihre berufliche Zukunft im All. Doch es gibt regionale Unterschiede: Während in China immer noch die Hälfte der befragten Kinder Astronaut als präferierten Beruf angab und der Jobtitel dort damit der beliebteste war, belegten in Kanada und Amerika Vlogger (Video Blogger) und Youtuber die Spitzenposition. Immer noch im Trend liegen die Berufe Profisportler, Musiker und Lehrer.

          Drei von vier Kindern glaubten außerdem, dass Menschen in Zukunft im Weltall oder auf einem anderen Planeten leben werden, in China waren es sogar 96 Prozent der Befragten. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.