https://www.faz.net/-gyl-6whu0

Katastrophenmanager : Kampf dem Chaos

  • -Aktualisiert am

Bild: Cyprian Koscielniak

Krisen- und Katastrophenmanager sollen helfen, Risiken beherrschbarer zu machen und Schäden zu minimieren. Doch längst nicht alle Unternehmen sind gut gerüstet. Dabei muss Vorsorge gar nicht viel kosten.

          4 Min.

          Als am 11. März 2011 ein schweres Erdbeben den Nordosten Japans erschütterte, ahnte niemand, welches Ausmaß die Katastrophe am Ende noch annehmen würde. Aktuellen Schätzungen der Behörden zufolge richteten allein das Beben und der folgende Tsunami einen Sachschaden in Höhe von 148 Milliarden Euro an - von der humanitären Tragödie mit fast 15 500 Toten und der atomaren Kontamination ganzer Landstriche durch das havarierte Kernkraftwerk Fukushima einmal abgesehen.

          Angesichts solcher Katastrophen einen halbwegs kühlen Kopf zu bewahren und trotz Tod, Zerstörung und allgemeinem Chaos den Überblick nicht zu verlieren ist nicht leicht. Für Susanne Meier, Katastrophenmanagerin der DHL, des Logistik-Tochterunternehmens der Deutschen Post, und viele andere Leiter von Krisenstäben in Wirtschaft und Verwaltung gehört genau das zur regelmäßigen Herausforderung ihrer Arbeit.

          Seit gut 20 Jahren ist die Volkswirtin verantwortlich für die „Desaster Response Teams“ der Post. Rund um den Globus leistet diese Krisenreaktionstruppe nach Naturkatastrophen logistische Soforthilfe. „Wir konzentrieren uns dabei auf die Flughäfen“, erklärt Susanne Meier, die offiziell den Titel „Abteilungsleiterin Corporate Responsibility - GoHelp“ führt. „Unsere Mitarbeiter können binnen 72 Stunden an jedem Flughafen der Welt sein“, sagt die Managerin. Träfen die Logistiker in Krisengebieten ein, gehe es vor allem um eines: den Umschlag der Hilfsgüter zu organisieren, um Engpässe („Flaschenhälse“) und Verzögerungen beim Weitertransport an die Hilfsbedürftigen zu vermeiden. Mit speziellen Katastrophenübungen bereiten sich die im Mittleren Osten, in Asien und Lateinamerika stationierten Teams auf ihre Einsätze vor.

          Drei Phasen

          Kommt es zum Ernstfall, wie etwa bei den schweren Erdbeben auf Haiti im vergangenen Jahr, sind die DHL-Leute zwischen zwei und fünf Wochen vor Ort. Mit Gabelstaplern, Laptop und logistischem Sachverstand helfen sie, Zelte, Lebensmittel oder Medikamente zügig zu entladen, zu sortieren und auf den Weg zum Bestimmungsort zu bringen. Gesteuert werden die Einsätze von den drei regionalen Standorten Singapur, Dubai und Panama aus - in enger Abstimmung mit der Zentrale in Bonn und der Koordinierungsstelle der Vereinten Nationen für humanitäre Angelegenheiten. Über die Kosten solcher Engagements hüllt man sich bei der DHL in Schweigen. Klar ist, dass der Aufwand je Einsatz schnell 100.000 Euro und mehr erreichen kann. Auch die Zahl der Einsätze pro Jahr ist vorab nicht oder nur sehr vage kalkulierbar.

          Hilfe für andere ist aber nur die eine Seite professionellen Krisen- und Katastrophenmanagements. „Viele deutsche Unternehmen arbeiten heute global und sind deshalb selbst direkt von Naturkatastrophen, Bürgerkriegen, aber auch Piraterie oder Terrorismus betroffen“, sagt Frank Roselieb vom Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, einem Ableger der Christian Albrechts-Universität in Kiel. Als geschäftsführender Direktor unterstützt er mit seinen Mitarbeitern Unternehmen und staatliche Institutionen bei der Bewältigung von Großschadensereignissen - von der Schiffshavarie bis zum Kraftwerksstörfall oder Lebensmittelskandal. „Unser Schwerpunkt liegt dabei auf der Kommunikation“, sagt Roselieb.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frankreichs Premierminister Jean Castex in Paris

          Corona-Pandemie : So sieht Frankreichs Impfstrategie aus

          Frankreich hat sich nach eigenen Angaben mehr Impfdosen gesichert, als es Einwohner hat. Schon bald soll eine große Impfkampagne starten. Bloß: 59 Prozent der Franzosen wollen sich gar nicht gegen Covid-19 impfen lassen.

          EU-Aufbaufonds : Ungarn und Polen drohen leer auszugehen

          Die EU-Kommission bereitet nach F.A.Z.-Informationen in Absprache mit den anderen Ländern vor, den Aufbaufonds ohne Polen und Ungarn in Kraft zu setzen. Sie hat mehrere Möglichkeiten.
          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.
          In gefährlicher Mission: Ein Fahrzeug der OSZE-Beobachter 2016 an einem Kontrollpunkt an der Frontlinie in der Ost-Ukraine

          OSZE mit neuer Spitze : Ende des Führungsvakuums

          Die größte regionale Sicherheitsorganisation der Welt hat nach Monaten der Blockade ihr Spitzenpersonal gefunden. Generalsekretärin der OSZE wird eine Deutsche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.