https://www.faz.net/-gyl-77k35

Karriereknick : Viele Frauen bereuen ihre Elternzeit

  • Aktualisiert am

Auszeit mit Kinderwagen: Viele Eltern bereuen die Babypause mit Blick auf die Karriere. Bild: Jonas Wresch / F.A.Z.

Vier von zehn Frauen bedauern aus Karrieregründen, Elternzeit in Anspruch genommen zu haben. Und vielen Männern geht es ähnlich. Das besagt einem Zeitungsbericht zufolge eine unveröffentlichte Umfrage des Bundesfamilienministeriums.

          1 Min.

          Aus Karrieregründen bedauern es vier von zehn Frauen in Deutschland, in ihrem Beruf Elternzeit in Anspruch genommen zu haben. Das geht aus einer Elternumfrage des Bundesfamilienministeriums hervor, aus der die „Welt am Sonntag“ zitiert.

          Demnach stellen 38 Prozent der Teilnehmerinnen an der Studie negative Auswirkungen der Babypause auf das berufliche Fortkommen fest, bei den Männern sind es 28 Prozent. Insgesamt wurden knapp 4000 Mütter und Väter zwischen Ende Januar und Mitte Februar befragt.

          Teilzeitkräfte sind besonders unzufrieden

          Besonders groß ist die Unzufriedenheit demnach bei Teilzeitkräften: Zwar sehe sich das Gros junger Eltern beim Wunsch nach einer Reduzierung der Arbeitszeit von ihren Chefs unterstützt. Doch fast vier von zehn Teilzeitbeschäftigten hielten eine verringerte Arbeitszeit aus Karrieregründen für problematisch.

          Im Großen und Ganzen zeigen sich die jungen Eltern der Umfrage zufolge aber überraschend zufrieden mit den Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie, wie die Zeitung berichtet. Vier von fünf Befragten geben demnach an, dass die Inanspruchnahme von Elternzeit in ihren Firmen als unproblematisch erachtet werde. Fast 80 Prozent hätten zudem angeben, die Länge der Arbeitszeit in Absprache mit dem Vorgesetzten flexibel verändern zu können.

          Weitere Themen

          Wachsend empfindlich

          Plastikwort „vulnerabel“ : Wachsend empfindlich

          Lange wurden nur körperliche Leiden so bezeichnet, doch inzwischen gelten auch Stromnetze und Staaten als „vulnerabel“. Zur Karriere eines Schlagworts.

          Topmeldungen

          Zverev und die Deutschen : Tatsächlich... Liebe?

          Alexander Zverev gehörte bislang nicht zu den beliebtesten Sportlern der Deutschen. Nun hat er viele Sympathien gewonnen. „Everbody’s Darling“ ist er zwar nicht – aber gefunkt hat es zweifellos.
          Leere in der  Messe Frankfurt: Ohne Unterstützung  hätte es allerdings noch mehr Insolvenzen gegeben.

          Corona-Förderung : Der Weg in die Zombie-Wirtschaft

          Die Bundesregierung will die Corona-Hilfen verlängern. Doch nicht alle Geschäftsmodelle haben eine Zukunft. Ökonomen warnen: Die Hilfe könnte mehr schaden als nutzen.
          Sebastian Vettel zeigte vor dem Rennen in Ungarn deutlich die Regenbogen-Farben.

          Formel 1 in Ungarn : Vettel protestiert und wird Zweiter

          Sebastian Vettel fehlt nicht viel zum Sieger Esteban Ocon. Im Regen gibt es in der ersten Runde einen Crash. Beim Restart steht der neue WM-Führende Lewis Hamilton alleine auf der Strecke in Ungarn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.