https://www.faz.net/-gyl-77k35

Karriereknick : Viele Frauen bereuen ihre Elternzeit

  • Aktualisiert am

Auszeit mit Kinderwagen: Viele Eltern bereuen die Babypause mit Blick auf die Karriere. Bild: Jonas Wresch / F.A.Z.

Vier von zehn Frauen bedauern aus Karrieregründen, Elternzeit in Anspruch genommen zu haben. Und vielen Männern geht es ähnlich. Das besagt einem Zeitungsbericht zufolge eine unveröffentlichte Umfrage des Bundesfamilienministeriums.

          1 Min.

          Aus Karrieregründen bedauern es vier von zehn Frauen in Deutschland, in ihrem Beruf Elternzeit in Anspruch genommen zu haben. Das geht aus einer Elternumfrage des Bundesfamilienministeriums hervor, aus der die „Welt am Sonntag“ zitiert.

          Demnach stellen 38 Prozent der Teilnehmerinnen an der Studie negative Auswirkungen der Babypause auf das berufliche Fortkommen fest, bei den Männern sind es 28 Prozent. Insgesamt wurden knapp 4000 Mütter und Väter zwischen Ende Januar und Mitte Februar befragt.

          Teilzeitkräfte sind besonders unzufrieden

          Besonders groß ist die Unzufriedenheit demnach bei Teilzeitkräften: Zwar sehe sich das Gros junger Eltern beim Wunsch nach einer Reduzierung der Arbeitszeit von ihren Chefs unterstützt. Doch fast vier von zehn Teilzeitbeschäftigten hielten eine verringerte Arbeitszeit aus Karrieregründen für problematisch.

          Im Großen und Ganzen zeigen sich die jungen Eltern der Umfrage zufolge aber überraschend zufrieden mit den Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie, wie die Zeitung berichtet. Vier von fünf Befragten geben demnach an, dass die Inanspruchnahme von Elternzeit in ihren Firmen als unproblematisch erachtet werde. Fast 80 Prozent hätten zudem angeben, die Länge der Arbeitszeit in Absprache mit dem Vorgesetzten flexibel verändern zu können.

          Weitere Themen

          Studieren mit dem Asperger-Syndrom

          Kolumne „Uni live“ : Studieren mit dem Asperger-Syndrom

          Veronika Pengler ist hochbegabt. Dass sie heute studieren kann, grenzt trotzdem an ein Wunder. Porträt einer Asperger-Autistin, die sich anderen Menschen eigentlich nur in der Natur öffnen kann.

          Kein Recht auf Vergessen

          Plagiatsurteil : Kein Recht auf Vergessen

          Wer sich mit wissenschaftlichen Publikationen in die Öffentlichkeit begibt, muss sachliche Kritik daran zeitlich unbegrenzt dulden. Das entschied jetzt der Bundesgerichtshof in einem Plagiatsurteil.

          Topmeldungen

          Daisuke Inoue mit seiner Erfindung

          Geistiges Eigentum : Erfinden ohne Patente

          Der Schutz durch Patente treibt die Wissenschaft auf den Markt. Doch viele Forscher und Erfinder haben sich ihre geistigen Früchte gar nicht schützen lassen.
          Gefährdete Spezies: Auch für Hersteller von Spielzeugpuppen werden derzeit die Rohstoffe knapp.

          Rohstoffmangel in Europa : Bei Barbiepuppen wird es schon eng

          In Europa werden Rohstoffe knapp. Pappe, Metall und Kunststoff sind Mangelware. Lieferketten sind zu anfällig, die Vorräte zu dürftig. Vor Jahresende ist wenig Besserung in Sicht.
          Eine Figur des britischen Premierminister Boris Johnson im Hafen von Hartlepool am 7. Mai

          Nachwahl in Hartlepool : Die krachende Niederlage der Labour Party

          Die überwältigende Mehrheit für die Tory-Kandidatin in der früheren Labour-Hochburg Hartlepool erschüttert die Oppositionspartei. Und wirft die Frage auf, ob Keir Starmers Zeit als Vorsitzender abgelaufen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.