https://www.faz.net/-gyl-9pj8p

Erwerbstätigkeit : Mütter steigen früher wieder in Beruf ein

  • Aktualisiert am

In Deutschland steigen Mütter einer Studie zufolge immer früher wieder in den Beruf ein und weiten ihre Stundenzahl auch stärker aus. Bild: dpa

Mütter werden aktiver am Arbeitsmarkt: Sie fangen nach der Familienphase immer früher an zu arbeiten. Das liegt nicht nur am Einkommen.

          1 Min.

          In Deutschland steigen Mütter einer Studie zufolge immer früher wieder in den Beruf ein und weiten ihre Stundenzahl auch stärker aus. Wie das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln am Montag mitteilte, stieg der Anteil der erwerbstätigen Mütter mit Kindern im Alter zwischen 10 und 14 Jahren von 70,4 Prozent im Jahr 2008 auf 78,3 Prozent im Jahr 2017.

          Der Anteil der Mütter mit einer Arbeitszeit unter 21 Stunden sank zwischen 2008 und 2017 von 49,4 Prozent auf 36,7 Prozent. Gleichzeitig wuchs der Anteil der Mütter mit 21 bis 35 Stunden Arbeitszeit von 24,8 Prozent auf 32,5 Prozent und der von Müttern mit über 35 Stunden Arbeitszeit von 25,7 Prozent auf 30,7 Prozent. Damit hat Deutschland im internationalen Vergleich stark aufgeholt. Die Angaben basieren auf Daten des Statistischen Bundesamts sowie des Sozio-oekonomischen Panels.

          „Hohe emotionale Bedeutung“

          „Hierin spiegeln sich nicht nur die direkten Effekte der verbesserten Betreuungsinfrastruktur im Kita- und Grundschulbereich wider“, schreibt der IW-Ökonom Wido Geis-Thöne in seiner Analyse. Umfragen zeigten, dass die meisten Mütter mit Kindern im Teenageralter nicht nur einer Erwerbstätigkeit nachgehen, um das Familieneinkommen aufzubessern. Somit spiegle der Anstieg der Erwerbstätigkeit nicht nur die bessere gesamtwirtschaftliche Lage, so Geis-Thöne. Der Beruf sei auch von „hoher emotionaler Bedeutung“ für sie.

          Vor diesem Hintergrund rechnet der Wirtschaftswissenschaftler damit, dass die Erwerbstätigkeit von Müttern mit älteren Kindern weiter ansteigen wird. „Allerdings muss dies nicht unbedingt heißen, dass sie auf absehbare Zeit zum überwiegenden Teil in Vollzeit arbeiten werden.“ Stattdessen könne die sogenannte „große Teilzeit“ – also mehr als 21 Wochenstunden – „mit Blick auf die Work-Life-Balance von Frauen und auch Männern in der zweiten Hälfte des Erwerbslebens optimal sein“. Aus familienpolitischer Sicht sei die große Teilzeit anders zu bewerten als die kleine Teilzeit, da sie eben nicht hauptsächlich den Charakter eines Zuverdienstes hat.

          Trotz des Anstiegs der Erwerbstätigkeit fordert Geis-Thöne die Politik zum weiteren Handeln auf. Betreuungsangebote müssten weiter ausgebaut, die Rückkehr in den Arbeitsmarkt vereinfacht werden. Wichtig dafür seien gezielte Qualifizierungsangebote, mit denen Mütter nach einer längeren Auszeit wieder auf den aktuellen Stand in ihrem Beruf kommen. Eine Pause von mehreren Jahren würde sich negativ auf Karriere- und Einkommensperspektiven auswirken. Außerdem wichtig seien Beratungs- und Vermittlungsangebote, die bei der Suche nach einem für sie passenden, neuen Arbeitsplatz helfen.

          Weitere Themen

          Etwas gegen Corona studieren

          Medizinische Berufe : Etwas gegen Corona studieren

          Die Covid-19-Pandemie hat ein Schlaglicht auf medizinische Berufe wie Pfleger und Infektiologen geworfen. An den Hochschulen tun sich hier neue Wege auf.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Die Seiser Alm: Unter der Woche verliert sich auf dem größten Hochplateau Europas kaum eine Menschenseele. (Symbolbild)

          Nach Lockdown wieder geöffnet : Südtiroler Sonderweg

          Nach dem Lockdown über Weihnachten und Neujahr in ganz Italien hat Südtirol seit dem 7. Januar wieder „geöffnet“ und widersetzt sich dem Lockdown.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.