https://www.faz.net/-gyl-97yjh

Serie „Anders Arbeiten“ : Lass uns reden

  • -Aktualisiert am

Wissen teilen und wohlfühlen

„Digital sind wir heutzutage oft allein unterwegs“, so beschreibt es Stefanie Eisenbarth, zuständig für Arbeitsplatzstrategie bei dem Immobiliendienstleister Jones Lang La Salle (JLL), einem Münchner Beratungsunternehmen für die Planung von Geschäftsräumen. Deshalb wird das Teilen so wichtig – nicht nur Autos, Fahrräder oder Wohnungen, sondern auch Informationen. Das hat eine Umfrage von JLL zum Thema Mitarbeiterzufriedenheit unter Arbeitnehmern aus 13 Ländern gezeigt: Rund 44 Prozent der deutschen Arbeitnehmer ist demzufolge der Austausch im Unternehmen besonders wichtig. „Deutsche Arbeitnehmer teilen gern ihr Wissen“, sagt Eisenbarth. So bekommen sie neuen Input bei festgefahrenen Problemen. Der eine oder andere Plausch wird zum Startpunkt einer neuen Aufgabe, gar einer neuen Position in Form einer Beförderung.

Viel wichtiger aber ist der Wohlfühlfaktor: Denn Arbeitnehmern geht es auch um Menschlichkeit. Dazu gehört eben auch das Knüpfen und Pflegen von sozialen Kontakten. Aber es könnte offensichtlich noch mehr sein. Denn Deutschland hat großen Nachholbedarf, wenn es um das Engagement und die Zufriedenheit seiner Arbeitnehmer geht. Der Studie zufolge bezeichnen sich gerade einmal 36 Prozent als „sehr engagiert“. Das mag auch daran liegen, dass viele noch in abgetrennten Büros arbeiten – und im Vergleich zu Mitarbeitern aus anderen Ländern auch sehr daran hängen: Rund 83 Prozent arbeiten in dieser traditionellen Aufteilung – das sind 28 Prozentpunkte mehr als der internationale Durchschnitt. Und nur wenige können sich wirklich vorstellen, das aufzugeben. Die Konzentrationsfähigkeit hat hierzulande eine höhere Priorität – nur dass die eben womöglich zu Lasten der Zufriedenheit geht.

Zentraler Raum für gemeinsame Interessen

Denn in der Studie fragte der Immobiliendienstleister unter anderem nach, wie wichtig den Arbeitnehmern gewisse Räume sind. Am meisten „gefühlte positive Auswirkungen“ auf das Engagement haben dabei tatsächlich die Räume für gemeinsame Interessen. Menschen teilen ihre Leidenschaften hier. Bei einem Bier wird nach der Arbeit gemeinsam Fußball geschaut, in lichtdurchfluteten Räumen oder Bibliotheken über Tiefgründiges philosophiert oder auf dem Hausdach ein gemeinsames Beet gepflegt.

Das Team steht immer und überall im Vordergrund, der Austausch hat Priorität. Hat der stille Einzelkämpfer, der sich lieber in seine Akten vergräbt, als mit den Kollegen am Kicker neue Ideen zu entwickeln, damit ausgedient? Nicht unbedingt: Stefanie Eisenbarth ist jedenfalls davon überzeugt, dass Einzelkämpfer genauso wichtig wie „Teamplayer“ für eine größere Effizienz sind. Man müsse versuchen, beiden Typen gerecht zu werden.

Trennung zwischen Beruf und Privat schwindet

Bei Facebook ist man da anderer Meinung: „Niemand bei uns ist ein Einzelkämpfer“, sagt Unternehmenssprecher Dennis Hagelstein. Die Zusammenarbeit im Team sei Bestandteil der täglichen Arbeit. Das Unternehmen hat dafür eine eigene Abteilung eingerichtet mit dem Namen „Life@“, die sich nicht um den Umsatz kümmert, sondern um das Wohlbefinden und die Zufriedenheit der Mitarbeiter. Die Palette ist ziemlich breit: Die Mitarbeiter dort haben Freizeitangebote wie Wellness und Fitness bis hin zu Versicherungen und Altersvorsorge im Blick und für die Kollegen organisiert.

Das hat einen ganz besonderen Effekt: Die frühere Trennung zwischen Beruf und Privat wird immer stärker aufgeweicht. Schon das Smartphone hat dazu geführt, dass die Grenzen verwischen, nun verstärken solche Bürokonzepte diesen Effekt noch einmal. Das passt nicht jedem Mitarbeiter, der fürchtet, auf diese Weise gar nicht mehr abschalten zu können. Zum Netzwerken kann man schließlich nur verführt und nicht gezwungen werden.

Weitere Themen

Topmeldungen

Viel zu erzählen: Bolton, Pompeo und Trump im Oval Office im Februar 2019

Ukraine-Affäre und Impeachment : Das fehlende Bindeglied

Trumps Verteidiger fordern im Impeachment-Prozess Beweise. Da gelangen Teile von Boltons Buchmanuskript an die Öffentlichkeit und bringen Trump in Bedrängnis. Das Weiße Haus reagiert umgehend.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.