https://www.faz.net/-gyl-9v0lq

WSI-Untersuchung : Gute Aussichten auf mehr Gehalt

  • Aktualisiert am

Eine Auszubildende zur Mikrotechnologin in einem Automatisierungslabor des Chipherstellers Globalfoundries (GF) Bild: dpa

Gerade junge und hochqualifizierte Arbeitnehmer können auf stattliche Erhöhungen hoffen, zeigt eine Studie. Die Forscher haben aber auch einen Rat für ältere in einfacheren Tätigkeiten.

          1 Min.

          Mit dem Chef über eine Gehaltserhöhung zu sprechen, kann sich besonders für junge und hochqualifizierte Beschäftigte lohnen. Für sie sind „unter Verweis auf die gestiegene Berufserfahrung durchaus beachtliche Steigerungen möglich“, wie das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung am Freitag mitteilte. Das gewerkschaftsnahe Forschungsinstitut wertete 195.000 Datensätze seines Portals Lohnspiegel.de über seit 2017 gezahlte Bruttolöhne aus.

          Laut dieser Analyse verdienen Beschäftigte mit fünf Jahren Berufserfahrung durchschnittlich 13 Prozent mehr als Einsteiger. Nach zehn Jahren beträgt der Zuwachs 22 Prozent und nach 20 Jahren 34 Prozent. „Am Anfang des Berufslebens wächst der eigene Erfahrungsschatz besonders schnell und viele übernehmen im Betrieb neue Verantwortlichkeiten“, erklärte das WSI. „Das macht einen für den Arbeitgeber wertvoller.“

          Gutes Argument in Verhandlungen

          Bei Hochqualifizierten fallen die Gehaltszuwächse demnach besonders hoch aus: Sie verdienen nach 20 Jahren durchschnittlich sogar 46 Prozent mehr als Anfänger im gleichen Beruf. Bei Helfer- und Anlerntätigkeiten beträgt das Plus nur 19 Prozent.

          „Gerade für Beschäftigte in einfacheren Tätigkeiten und mit höherem Alter ist deshalb der Verweis auf die Gehälter bei anderen Arbeitgebern häufig das beste Argument“, rieten die Wirtschaftsforscher weiter. Ein Vergleich sei besonders wichtig, wenn der eigene Arbeitgeber keinen Tarifvertrag anwende.

          Nach Angaben des WSI verdienen Arbeitnehmer in Firmen ohne Tarifvertrag im Schnitt gut zehn Prozent weniger als vergleichbare Beschäftigte in tarifgebundenen Betrieben der gleichen Branche und ähnlicher Größe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Helikopter über den Schweizer Alpen auf dem Weg nach Davos: In einem sitzt der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Davos : Jahr der Megatrends

          In Deutschland besteht eine verhängnisvolle Neigung zu glauben, wer die Welt verändern wolle, müsse in erster Linie moralisieren. Die Wirtschaft ist aber nicht der natürliche Feind der Klimapolitik. Das zeigte sich gerade in Davos.
          Bologna, 19. Januar: Massendemonstration der Bürgerrechtsbewegung der „Sardinen“ gegen Matteo Salvini und die Lega

          Regionalwahlen in Italien : Wo und wer ist denn nun das Volk?

          Fällt die „Rote Emilia“ oder gerät Salvini auf seinem Marsch auf Rom ins Stolpern? Gewinnt der frühere Innenminister mit seiner rechts-nationalistischen Allianz in der Emilia Romagna, könnte es Neuwahlen in Italien geben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.