https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/jeder-vierte-betrieb-ermoeglicht-mobiles-arbeiten-16231329.html

Home-Office : Jeder vierte Betrieb ermöglicht mobiles Arbeiten

  • Aktualisiert am

Bei mobilem Arbeiten geht es meistens um Home Office. Aber fast immer ist auch das Arbeiten im Grünen erlaubt. Bild: obs

Die Zahl der Arbeitgeber, die ihren Mitarbeitern erlauben, zu arbeiten, wo sie möchten, steigt. Aber nicht alle Beschäftigten, die Home Office und Co machen dürften, nutzen das auch wirklich.

          1 Min.

          Mehr als ein Viertel (26 Prozent) aller Betriebe bietet einer Studie zufolge zumindest einem Teil der Beschäftigten die Möglichkeit, mobil zu arbeiten - also von zu Hause aus oder von unterwegs. Zwölf Prozent der Beschäftigten nutzen dies auch, wie aus der am Dienstag in Nürnberg veröffentlichten Erhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung hervorgeht. Privatunternehmen mit mindestens 50 Beschäftigten seien hierfür offener als kleine Betriebe.

          In Unternehmen mit mindestens 50 Beschäftigten beträgt den Angaben zufolge der Anteil der Betriebe, die Arbeiten von zu Hause aus möglich machen, 37 Prozent. Ein regelmäßiges Home-Office von mindestens einem Tag in der Woche ermöglichen 16 Prozent dieser Betriebe. Im Jahr 2017 arbeiteten 22 Prozent der Angestellten in Betrieben der Privatwirtschaft mit mindestens 50 Beschäftigten wenigstens gelegentlich mobil. Das bedeutet einen Anstieg von drei Prozentpunkten innerhalb von vier Jahren, wie die Forscher mitteilten.

          Beschäftigte nutzen das Angebot eher stunden- als tageweise: 63 Prozent der Beschäftigten, die Home-Office nutzen, sind nach eigenen Angaben nur stundenweise von zu Hause aus tätig.

          Probleme bei der Trennung von Beruf und Privatleben

          Die erhöhte Flexibilität zeige sich als zweischneidiges Schwert, hieß es: Während die Hälfte der Beschäftigten, die von zu Hause aus arbeiten, eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben als Vorteil sehe, berichteten beinahe ebenso viele in der Befragung von Problemen bei der Trennung von Beruf und Privatleben.

          Nach eigenen Angaben hat jeder neunte Beschäftigte aus Betrieben mit mindestens 50 Angestellten einen unerfüllten Homeoffice-Wunsch. Auf der anderen Seite lehnen etwa zwei Drittel der Beschäftigten, die nicht von zu Hause aus arbeiten, diese Möglichkeit grundsätzlich ab. Die wichtigsten Gründe hierfür sind laut Studie eine fehlende Eignung der Tätigkeit, ein Wunsch des Vorgesetzten nach Anwesenheit des Beschäftigten und ein Wunsch des Mitarbeiters nach einer Trennung von Beruf und Privatem.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf dem NATO-Gipfel: Der türkische Präsident Erdogan, US-Präsident Biden, NATO-Generalsekretär Stoltenberg und der britische Premierminister Johnson

          Die NATO richtet sich neu aus : Sicherheit gegen Putin

          Putin wollte die NATO zurückdrängen, jetzt kommt sie ihm im Norden und an der Ostflanke näher. Er ist offenbar nicht der Stratege, für den er sich hält.

          Kriegsberichterstattung : Die Schlacht um Sewerodonezk

          Vor dem russischen Angriff kannte kaum jemand die Stadt, in der ich sechs Jahre lang gelebt habe. War sie der „Schlüssel“ im Kampf um den Donbass? Ein Gastbeitrag.
          Fuschia Anne Ravena bei der Krönung zur Miss International Queen 2022 – einem Transgender-Schönheitswettbewerb

          Geschlechtsangleichung : Das Schweigen über den Sexus

          Geschlechtsangleichungen haben gravierende körperliche Folgen. Darüber muss aufgeklärt werden. Doch das Familienministerium will eine offene Debatte über Risiken verhindern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.