https://www.faz.net/-gyl-a0tbc

Interview zu Kündigungen : „Machen Sie die Arbeitssuche zu Ihrem Hauptjob“

Das war’s, raus aus dem Büro: Wer eine Kündigung bekommen hat, fällt oft erstmal in ein Loch. Bild: Getty

In der Corona-Krise fürchten sich viele Arbeitnehmer vor der Kündigung. Was tun, wenn es wirklich passiert? Eine Arbeitspsychologin im Gespräch darüber, wie man sich wieder motivieren und aus dem Loch herausfinden kann.

          6 Min.

          Abgesehen von der schwierigen ökonomischen Situation, warum erschüttert eine Kündigung uns so?

          Ursula Kals

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Jugend schreibt“.

          Die meisten Menschen bauen eine „Beziehung“ zu ihrer Arbeit wie zu einem Ehepartner auf, sie sehen ihre Karriere als Verbindung fürs Leben an. Die Trennung davon geht mit Ängsten, Traurigkeit und Selbstzweifeln einher.

          Arbeitsplatzverlust gilt als verheerendes Lebensereignis.

          Neben Krankheit, Tod und dem Auseinanderbrechen der Familie gehört dieser Verlust zu einem der zehn größten Stressfaktoren im Leben. Den meisten Menschen bringt die Arbeit Freude und Erfüllung, auch wenn sie manchmal darüber klagen.

          Welche Rolle spielt die Unsicherheit über den Erhalt des Arbeitsplatzes? .

          Das unterschätzen viele. Unsicherheit verbreitet sich schnell über Flurfunk und lenkt ab bis hin zur Schockstarre. Sie zermürbt, zerreibt Menschen, der drohende Verlust bleibt im Kopf. Das soll nicht zynisch klingen, aber wenn Menschen lange unter Unsicherheit gelitten haben, dann kann die Kündigung ganz kurzfristig ein Gefühl der Erleichterung auslösen. Die Nachricht ist arg – aber zumindest weiß man nun, woran man ist.

          Nicht frei von Zynismus sind auch Tipps, wie Führungskräfte eine Kündigung aussprechen sollen.

          Für Kündigungsopfer ist es unglaublich wichtig, dass sie fair behandelt werden und nicht das Gefühl haben, Willkür ausgesetzt zu sein oder das ihr Wohlergehen den Entscheidungsträgern egal wäre. Cornelius König forscht an der Universität Saarbrücken dazu, das ist ein zentrales Ergebnis.

          Wie kündigt man anständig?

          Was hilfreich ist, Leute zu involvieren: „Wir haben folgende Situation, 20 Prozent von unseren Personalkosten müssen runter. Könnt ihr euch Lösungen vorstellen?“ Gibt es Alternativen? Vielleicht temporär Gehaltsansprüche runterschrauben, damit natürlich von oben anfangen, dafür gibt es vielleicht Anteile am Unternehmen. Gemeint ist Empowerment, um eigene Ideen einzubringen.

          Ute-Christine Klehe

          Solche kreativen Lösungen sind in manchen Branchen schwer realisierbar.

          Aber auch hier lassen sich Mitarbeiter involvieren, dann sind sie viel bereiter, Sachen mitzutragen. Wir sind im europäischen Vergleich mit Sicherheit nicht Weltmarktführer, wenn es darum geht, Mitarbeitern Mitsprache zu geben.

          Das hört sich gut an, aber wie geht das zum Beispiel in der Reisebranche?

          Eine Idee ist, dass man die Leute zwischenparkt ohne sie zu verlieren, indem sie eine längere Elternzeit oder ein Sabbatical nehmen. Denn die wirtschaftliche Lage kann sich schon bald ganz anders darstellen. Gerade in Krisenzeiten ist es wahnsinnig wichtig, eine ehrliche und regelmäßige Kommunikation zu haben.

          In diesem Kontext fällt immer wieder das eher vage Wort Vertrauen.

          Das ist aber zentral, es geht ganz wesentlich um den Erhalt von Vertrauen und darum, dass die Leute das Gefühl haben, ihnen wird nichts vorgemacht. Vertrauen schließt ein, ich bin bereit, mich verwundbar zu machen, weil ich davon ausgehe, der andere hat die Fähigkeit, den guten Willen, die Integrität, dass ich im Rahmen seiner Möglichkeiten nicht zu Schaden komme. Es geht darum, dass die da oben nicht nur das Gefühl vermitteln, die zeigen ihren Willen, sondern die sitzen mit mir zusammen in einem Boot, halten mich nicht nur so lange bei der Stange, wie es ihnen nützt, sondern tun alles, was in ihrer Möglichkeit ist. Das ist die Idee von Vertrauen.

          Wie kann ich das aufrecht erhalten, zu vermitteln, ich handle fair und integer?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump

          Amerika und China : Europa, lass dich nicht erpressen!

          Die Globalisierung kehrt sich um. Das Verhältnis zwischen Amerika und China wird immer schlechter. In Amerika spricht man ganz offen von einem kalten Krieg. Europa muss sich jetzt behaupten. Es hat eigene Trümpfe.

          Zusammenstöße im Libanon : Viele Verletzte bei Protesten in Beirut

          Tausende treibt die Wut auf die politische Führung des Libanon auf die Straßen. Demonstranten sollen das Außenministeriums gestürmt haben. Vermutlich fielen in der Stadt auch Schüsse. Ministerpräsident Diab schlägt vorgezogene Neuwahlen vor.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.