https://www.faz.net/-gyl-7x4rg

Personalmanager Sattelberger : „Die Vorstandsfrau als Alibi ging in die Hose“

  • Aktualisiert am

Frauen belegen aber noch deutlich seltener diese Studienfächer als Männer.

Der Frauenanteil liegt mittlerweile immerhin bei 20 Prozent. Aber die zieht es schon früh in die technischen Dienstleistungsberufe, weil sie sich dort besser aufgehoben fühlen als in der Industrie.

Eine Untersuchung der Hochschule Aschaffenburg im Auftrag des Bildungsministeriums kommt zu dem Ergebnis, dass gemischte Führungsteams erfolgreicher arbeiten. Warum merken denn die Dax-Konzerne nicht, dass sich Frauen in Führung kaufmännisch rechnen?

Weil Unternehmen keine rein rationalen Veranstaltungen sind. Da geht es um Habitus und Psychologie, das sage ich Ihnen nach fast 15 Jahren in Vorstandsgremien. Da geht es um Machtkämpfe, Tauschhandel, Ehre und Status. Der Mythos, dass Großkonzerne rationale Organisationen sind, ist schon lange enttarnt.

Gibt es Hoffnung für den Mittelstand?

Nicht, wenn an der Spitze ein Patriarch alten Schlages steht. Im eher aufgeschlossenen, beteiligungsorientierten Teil des Mittelstands sind die Chancen besser.

Brauchen wir jetzt, wie von der Politik diskutiert, noch ein Gesetz für die Gleichbezahlung von Männern und Frauen?

Nein, sicher nicht. Auch die Quote ist ja nur die Ultima Ratio nach vielen Jahren Untätigkeit. Die Politik sollte nur im Extremfall intervenieren, der Sachverstand für wirtschaftliche Zusammenhänge ist dort ja oft auch nicht sehr ausgeprägt. Ein guter Personalmanager schaut sich seine Vergütungsstruktur an, und wenn es Unwuchten gibt, etwa zwischen Frauen und Männern, dann kann er nachjustieren. Dazu braucht es keinen Gesetzgeber.

Der Aufschrei über die Verdienstlücke von mehr als 20 Prozent ist aber regelmäßig groß.

Das ist aber eine falsche Pauschalbetrachtung. Rechnet man Einflussfaktoren wie die Wahl des Berufs oder der Branche raus, sind es etwa 7 Prozent. Und das hängt zum Großteil damit zusammen, dass Frauen nach der Babypause keine Karriere mehr machen und bei der Vergütung abgehängt werden. Wenn sich das ändert, schließt sich auch die Entgeltlücke. Zudem weiß man, dass Frauen anders übers Gehalt verhandeln als Männer.

Schlechter?

Sie sind bescheidener und geben sich schneller mit weniger zufrieden. Wer mal Boni-Gespräche geführt hat, der weiß, dass es da hart zugehen kann. Das liegt vielen Frauen nicht.

Das heißt, Frauen müssen für mehr Geld auch selbst eintreten?

Ja, das ist die eine Seite, und die andere ist, dass ein guter Personaler diese Unterschiede ausgleicht und nicht die Ersparnis bei den Frauen nimmt, um sie für fordernde Männer einzusetzen.

Wie lange dauert es, bis Frauen in der deutschen Wirtschaft ähnlich gute Karrierechancen haben wie Männer?

Ein früherer Praktikant hat mich vor Kurzem daran erinnert, dass ich wohl schon 1993 von der Frauenquote gesprochen habe. Das sind vom rudimentären Gedanken bis zur Umsetzung gute 20 Jahre. Wenn wir nicht wieder in eine große Wirtschaftskrise reinrauschen, was die Entwicklung erheblich zurückwerfen würde, dann gehe ich davon aus, dass es noch mal 20 Jahre dafür braucht.

Weitere Themen

Topmeldungen

Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.
Trauer in Augsburg: Am Königsplatz brennen Kerzen und liegen Blumen.

Bluttat von Augsburg : Polizei nimmt sechs Verdächtige fest

Auf offener Straße und vor den Augen seiner Frau wird ein Mann bei einem Streit mit jungen Männern angegriffen und stirbt. In Augsburg ist die Trauer groß. Nun meldet die Polizei mehrere Fahndungserfolge.

Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.