https://www.faz.net/-hln
Mitarbeiter der Stadtwerke München installieren an einer Rolltreppe im S- und U-Bahnhof Marienplatz UV-Lampen.

Krisengewinner Technologie : Auf einmal Corona-Ingenieur

Viren töten, Aerosole messen, desinfizieren: Einige Nischen der Ingenieurkunst sind gerade gefragt wie nie. Höchst spannend für alle, die sich darin auskennen.
Sabrina Mann ist spezialisiert auf Medizintechnik und beispielsweise im Normenausschuss „Rettungsdienst und Krankenhaus“ tätig.

Manager des Regelwerks : Im Dienste der Genauigkeit

Normen gibt es für unzählige Wirtschaftsbereiche. Aber wie entstehen diese Regeln? Und wer arbeitet eigentlich an der „deutschen Genauigkeit“? Ein Besuch im Deutschen Institut für Normung in Berlin.
Medizintechnik gestern und heute: Eine Handprothese von 1944 und eine der neusten Generation – mit Künstlicher Intelligenz

Medizintechnik : Die Stunde der Ingenieure

Medizintechnik war nie wichtiger. Aber sie umfasst mehr als Beatmungsgeräte.Was passiert hier, wer macht so etwas – und wie lauten die großen Themen jenseits von Corona? Fünf Spezialisten, fünf Porträts.
Ein Abbild der Comicfigur Daniel Düsentrieb

Kolumne „Nine to Five“ : Wie ist er so, der Ingenieur?

Ingenieure genießen in Deutschland ein hohes Ansehen. Doch was machen die Vertreter dieses Prestigeberufs eigentlich den ganzen Tag? Die Kolumne „Nine to five“.

Seite 4/5

  • Über dem Innenspiegel ist die Kamera eingebaut.

    Ingenieure : Tüfteln am Auto ohne Fahrer

    In der Autoindustrie steht das nächste große Ding an: Automatisiertes Fahren. Für die neue Technik brauchen die Konzerne viele Fachkräfte.
  • Je innovativer die Automodelle, desto spezieller werden die Anforderungen an die neue Ingenieur-Generation.

    Elektromobilität : Neue Autos programmieren

    Für seine Elektrowagen sucht BMW Softwareentwickler. Haben klassisch ausgebildete Ingenieure künftig das Nachsehen? Nicht unbedingt. Aber es schadet nicht, im Studium über den Tellerrand zu blicken.
  • Heimlich freuen würde sich Jürgen Stamm, wenn bald auch indische Universitäten Diplomabschlüsse einführten.

    Interview : „Der Dipl.-Ing. ist zeitlos“

    In Sachsen gibt es weiterhin die Möglichkeit, das Studium als Diplomingenieur abzuschließen - dafür gibt es gute Gründe, sagt Jürgen Stamm, Studiendekan der der TU Dresden im F.A.Z.-Interview.
  • Chemieunterricht: Wird auch hier der Funke überspringen?

    Lehrerbildung : Fortbildung im Elektrostahlwerk

    Chemie- oder Physiklehrer wollen Schülern zeigen, wie das Berufsleben von Naturwissenschaftlern aussieht. Doch das müssen sie erst selbst besichtigen.
  • Dinge aus dem Drucker: Die 3D-Technik stellt neue Anforderungen an die Beschäftigten.

    Arbeiten mit 3D-Druckern : Revolution in kleinen Schritten

    3D-Drucker eröffnen neue Möglichkeiten in der Produktion. Für Ingenieure sind sie eine Herausforderung. Allerdings eine, die nicht als Revolution über die Berufsfelder hineinbricht, sondern eher in kleinen Schritten kommt.
  • Ingenieurstudiengänge : Theatertechnik und Spurensicherung

    Es muss nicht immer Maschinenbau und Elektrotechnik sein: Von der Forensik bis zur Lebensmitteltechnik reichen die Felder, auf denen sich künftige Ingenieure tummeln können. Ein kleines ABC.
  • Wer ernten will, muss auch pflügen: Der Bau von Landmaschinen ist Präzisionsarbeit.

    Agraringenieure : Revolution in der Landwirtschaft

    Immer weniger Bauern erzeugen immer mehr Lebensmittel. Das liegt am Fortschritt der Agrartechnik. Die Branche bietet Ingenieuren Stellen in der westfälischen Provinz - oder in Indien.
  • Grünes Licht für den Ampelkleber: Die Erfindung von Adrian Jung steht knapp vor der Markteinführung.

    Freiraum für Erfinder : Die Stunde der Tüftler

    Der Technologiekonzern 3M räumt seinen Wissenschaftlern Zeit zum Experimentieren ein. Viele der Ideen verschwinden zwar in der Schublade. Doch Produkte wie Post-it-Zettel und Ampelklebstoffe machen alle Fehlschläge wett.
  • In die Redaktion statt in die Fabrik? Redaktionsgebäude der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

    Ingenieure in Medienberufen : Komplexe Technik gut erklärt

    Ingenieure können nicht nur Schrauben, Basteln und Tüfteln. So mancher kann auch gut reden und schreiben. In diesem Fall sind sie als Journalisten und Pressesprecher gefragt.
  • Lizenz zum Geldverdienen: Oft gibt es Streit darüber, wie viel ein Patent wert ist.

    Vergütung : Der Lohn der Innovation

    Geniale Erfindungen entstehen oft nicht in der heimischen Garage, sondern in Laboren von Unternehmen. Dafür müssen die Arbeitnehmer angemessen vergütet werden. Doch das ist nicht so einfach.
  • Nach dem Studium sollen die brasilianischen Ingenieure wieder zurück in die Heimat.

    Brasilien : 100.000 Engenheiros in die ganze Welt

    Brasilien schickt Ingenieurstudenten hinaus in die Ferne. Ihr Wissen sollen sie mit nach Hause nehmen und nach ihrer Rückkehr Stadien bauen oder sich mit neuen Ölfunden befassen.
  • Die technischen Fächer begeistern mittlerweile etwas mehr Frauen als früher.

    Ingenieurstudiengänge : Wieder weniger Studienanfänger

    Die Zahl der Studienanfänger in den Ingenieurwissenschaften ist zum Studienjahr 2012 um 9 Prozent gesunken. Doch es gibt auch eine positive Entwicklung: Mehr Frauen interessieren sich für die technischen Fächer.
  • Industrie 4.0 : Kochtopf mit Internetanschluss

    Industrie 4.0 heißt die neue Fertigungswelt. Ohne Software geht wenig. Die Ingenieure müssen sich darauf einstellen. Denn die Maschinen sollen internetfähig werden.