https://www.faz.net/-gym-9lddm

Kolumne „Nine to five“ : Oberingenieur wer?

  • -Aktualisiert am

Volker Kefer, Präsident des Vereins Deutscher Ingenieure. Bild: VDI Verein Deutscher Ingenieure

Kennen Sie den neuen Präsidenten des Vereins Deutscher Ingenieure? Nein? Dann sind Sie bestimmt nicht allein. Denn Ingenieure müssen schon dicke Bretter bohren oder tiefe Gruben graben, um der Anonymität zu entrinnen.

          1 Min.

          Wie bekannt sollte Volker Kefer sein? Anders formuliert: Muss man ihn kennen? Kommt darauf an. Wer die Debatte um Stuttgart 21 intensiv verfolgt hat, die umstrittenste Großbaustelle der Deutschen Bahn also, der könnte beim Namen Kefer stutzen. War er doch lange Vorstandsmitglied der Bahn und als solches in der ersten Reihe, wenn es darum ging, den Großtunnelbau mitten in der City zu verteidigen. Das ist wenige Jahre her. Seit wenigen Wochen nun ist Kefer so etwas wie der oberste Ingenieur des Landes, da sollten ihn schon ein paar Leute mehr kennen als die Befürworter oder Gegner eines schwäbischen Bauprojekts.

          Uwe Marx
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Aber der neue Präsident des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) dürfte es so schwer haben wie sein Stand insgesamt. Ingenieure müssen schon dicke Bretter bohren – oder in Kefers Fall: tiefe Gruben graben –, um der Anonymität mal zu entkommen. Oder erinnert sich noch jemand an Udo Ungeheuer, seinen Vorgänger? Auch der war jahrelang oberster Vertreter von rund 150.000 deutschen Ingenieuren und bekam zum letzten Mal einen Hauch von Aufmerksamkeit, als er seinen Posten beim VDI räumte. Ingenieursschicksal.

          Die stehen sich manchmal aber auch selbst im Weg. Motto: Stellt sich eine wichtige technische Frage, womöglich sogar eine, die das ganze Land umtreibt, dann stehen jede Menge Ingenieure bereit, um eine Antwort zu geben. Natürlich oft eine andere. Diese Vielstimmigkeit führt dann dazu, dass am Ende keiner mehr durchdringt. Ein Beispiel für eine solche Frage: Sollte der Dieselmotor eine Zukunft haben, oder ist das eine Technik von gestern? Das sieht der Ingenieur für Umwelttechnik womöglich anders als der Ingenieur für Fahrzeugtechnik. Und der Ingenieur mit Schwerpunkt Städtebau und Stadtplanung hätte vielleicht auch noch eine interessante Sicht beizutragen.

          Da brauchte man schon einen Ingenieur für Tontechnik oder Akustik, um aus so vielen Stimmen einen einheitlichen Ton zu filtern. Volker Kefer ist nun derjenige, der zur Stimme der deutschen Ingenieure werden soll, am besten sogar zu deren Gesicht. Eine anspruchsvollere Aufgabe gibt es hierzulande unter den vielen anspruchsvollen Aufgaben für Ingenieure vermutlich nicht. Oberingenieur Kefer ist Maschinenbauer, vorher hat er Elektrotechnik ausprobiert. Wäre also schon mal gut, wenn er in den wichtigen Fragen mit sich selbst einig wäre.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahlkampf mit Euro und EU : Marine Le Pen auf dem Vormarsch

          Forderungen nach einem Austritt aus dem Euro und der EU gehören nicht mehr zum Programm der polarisierenden Französin. Warum Le Pen vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr wieder Hochkonjunktur hat.
          Eine Schulklasse im Ortsteil Britz in Berlin-Neukölln: Lehrer werden in der Hauptstadt seit 2004 nicht mehr verbeamtet.

          Keine Verbeamtung : Warum viele Lehrer Berlin verlassen

          Seit 2004 werden Lehrer in Berlin nicht mehr verbeamtet. Viele junge Lehrer suchen sich deshalb nach dem Studium einen anderen Arbeitsort. Jetzt schlagen die Schulleiter Alarm.

          EM-Topfavorit Frankreich : Geht das gut mit Benzema?

          Frankreichs Superathleten sind die Favoriten auf den Titel bei dieser EM. Mit der Rückholaktion von Stürmer Karim Benzema geht Trainer Didier Deschamps ins Risiko – aus gutem Grund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.