https://www.faz.net/-gym-88996

Kolumne „Nine to Five“ : Immer auf den Ing.

  • -Aktualisiert am

Der Ingenieur - irgendwie seltsam, oder alles nur Vorurteil? Bild: ddp

Warum eigentlich gilt der deutsche Ingenieur - und kaum weniger die deutsche Ingenieurin - immer noch als irgendwie seltsam? Als fachfixiert, verklemmt, stoffelig und eher nachteilig gekleidet? Eine Spurensuche.

          1 Min.

          Zugegeben, dieser Platz ist ein bisschen knapp bemessen, um eines der letzten großen Rätsel der deutschen Berufswelt zu lösen. Sei’s drum, Fragen müssen erlaubt sein. Nun denn: Warum also gilt der deutsche Ingenieur - und kaum weniger die deutsche Ingenieurin - hier und da immer noch als irgendwie seltsam? Als über Gebühr fachfixiert, verklemmt, stoffelig und (Stichwort Karohemd) eher nachteilig gekleidet? Das muss man sich mal vorstellen: Die Männer und Frauen, die dem Industriestandort Deutschland ein Fundament geben, die Ruf und Wohlstand des Landes mehren, sollen in großer Zahl verschroben und weltfremd sein, wie Spötter versichern. Komische Tüftlertypen eben.

          Uwe Marx
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Viele Ingenieure, oft die besonders gescholtene Spezies der Maschinenbauer, gehen offensiv damit um, spielen mit Vorurteilen, werden zu Spezialisten in Selbstironie. Da werden Kalender mit entgegengesetzter Botschaft gestaltet oder Online-Aktionen gestartet, um unters Volk zu bringen: Lächerlich! Wobei auch solche frechen Gegenmaßnahmen die Klischees füttern.

          Wie Ostfriesen oder Schotten

          Natürlich bekommen auch andere Berufsgruppen ihr Fett weg. Aber Banker, Werber oder Architekten zum Beispiel sind vor allem wegen ihres vermeintlich verräterischen Äußeren dran. Nach dem Motto: zu steif, zu betont cool, zu dunkel gekleidet.

          Ingenieure dagegen, über die es wie bei Ostfriesen oder Schotten eigene Witze gibt, stehen umfassender, nämlich ihres vermeintlichen Wesens wegen, im Fokus. Also auch Leute wie - nur zwei Beispiele - Dieter Zetsche (Elektrotechnik) oder Ferdinand Piëch (Maschinenbau). Bei diesen beiden wären Motive schnell bei der Hand: Missgunst oder so etwas. Bei den vielen anderen, die kategorisiert und belächelt werden, ist das schwieriger. Steckt Überheblichkeit dahinter? Unwissenheit? Herdentrieb? Vermutlich von allem etwas. Es bleibt eine Wissenschaft für sich. Man muss sie nicht verstehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Dank eines Modellprojektes darf dieser Club im baden-württembergischen Ravensburg öffnen.

          Corona in Deutschland : Mit Feierfreude in die vierte Welle

          Die Corona-Zahlen in Deutschland steigen. Das liegt an mangelnder Impfbereitschaft. Auch größere Sorglosigkeit der Menschen spielt ein Rolle. Das RKI sieht eine vierte Welle heranrollen.
          Der Schalker Drexler (rechts) setzt Reis zu.

          Zweite Bundesliga : Happy End für den HSV

          Zum Start in die neue Zweitligasaison siegt der HSV vor 20.000 Zuschauern bei Schalke 04 mit 3:1. Dabei sah es für die Hamburger Gäste zu Beginn nicht gut aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.