https://www.faz.net/-gym-8x2zp

Arbeitsmarkt : Droht auch Ingenieuren ein Schweinezyklus?

Jung-Ingenieure: Weiter gefragt Bild: ddp

Erst war von einer „Ingenieurslücke“ die Rede, dann begannen immer mehr junge Menschen ein Ingenieursstudium. Droht jetzt der Schweinezyklus und haben wir bald zu viele Absolventen dieser Fachrichtung?

          2 Min.

          Es ist noch gar nicht so lange her, da machte das Wort von der „Ingenieurlücke“ die Runde. Jahrelang berechneten Arbeitgeber und Berufsverbände die volkswirtschaftlichen Einbußen, die durch den drohenden Engpass an Technikspezialisten in Deutschland entstünden, und warben unter Schulabgängern für ein Ingenieursstudium. Dieses war nämlich ausgerechnet im Maschinenhaus Deutschland aus der Mode gekommen, während Marketing oder Jura dem Zeitgeist entsprachen. Die Werbekampagne zeigte Erfolg, die Zahl der Studienanfänger stieg deutlich.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Aus Sicht von Ökonomen waren damit eigentlich alle Zutaten für einen „Schweinezyklus“ am Arbeitsmarkt gegeben: Eine hohe Nachfrage und gute Verdienstaussichten locken viele junge Menschen innerhalb kurzer Zeit in dieselben Studiengänge, was wiederum zeitversetzt zu einem Überangebot am Arbeitsmarkt führen kann und das Berufsbild dann wieder entsprechend unattraktiv erscheinen lässt. Die „Lehrerschwemme“ des 20. Jahrhunderts lässt grüßen.

          Arbeitsmarkt weiter aufnahmefähig für Jungingenieure

          Doch bei den Ingenieuren kam es – bislang zumindest – anders. Denn der deutsche Arbeitsmarkt, der sich seit Jahren in einer besonders stabilen Verfassung präsentiert, zeigt sich weiterhin äußerst aufnahmefähig für Jungingenieure und bietet damit der steigenden Zahl an Berufseinsteigern gute Perspektiven. „Ingenieure fanden auch 2016 einen ausgesprochen guten Arbeitsmarkt vor“, bilanziert die Bundesagentur für Arbeit in einer gerade erschienenen Sonderauswertung für diese Berufsgruppe.

          Demnach überstieg die Zahl der offenen Stellen die des Vorjahres, auch wenn die Höchststände aus den Jahren 2011 bis 2013 nicht erreicht wurden. Gleichzeitig ist die Zahl der Beschäftigten weiter geklettert, während Arbeitslosigkeit unter Ingenieuren keine Rolle spielt. Mit einer Arbeitslosenquote von weniger als 3 Prozent herrscht in dieser Berufsgruppe Vollbeschäftigung. Laut Arbeitsagentur hatten Arbeitgeber vor allem im Süden und Westen Deutschlands Schwierigkeiten, ihre offenen Stellen in einigen Fachrichtungen mit den gesuchten Ingenieuren zu besetzen. Allerdings habe die Häufigkeit dieser Besetzungsprobleme zuletzt abgenommen. Die Arbeitsmarktbeobachter führen dies darauf zurück, dass steigende Absolventenzahlen in den gefragten Bereichen Elektrotechnik und Maschinenbau die befürchteten Fachkräfteengpässe verhindert hätten.

          Insgesamt verfügen aktuellen Zahlen zufolge rund 1,03 Millionen Erwerbstätige über einen Studienabschluss als Ingenieur. Das bedeutet einen Zuwachs von 191 000 oder rund einem Fünftel innerhalb von knapp zehn Jahren. Allerdings übt nicht jeder diesen Beruf auch aus. Viele Ingenieure rücken zum Beispiel in Managementfunktionen auf. Hochrechnungen zufolge ist rund eine Dreiviertelmillion Ingenieure etwa in der Maschinen- und Fahrzeugtechnik, der Mechatronik, Energie- und Elektrotechnik oder der Forschung und Entwicklung tätig. Der Großteil davon ist laut Arbeitsagentur angestellt tätig, nur 6 Prozent der Ingenieure arbeiten selbständig.

          Hohe Vakanzzeiten

          Um den Bedarf an Fachkräften auszudrücken, ermitteln die Arbeitsvermittler die jeweiligen Vakanzzeiten; diese beschreiben, wie lange Unternehmen brauchen, um einen freien Arbeitsplatz adäquat zu besetzen. Im Durchschnitt für alle Berufe betrug die Vakanzzeit im vergangenen Jahr 97 Tage. Der Mittelwert für Ingenieure lag zwar mit 119 Tagen deutlich drüber. „Im Vergleich zu den Vorjahren spricht aber vieles dafür, dass die Suche nach Fachkräften 2016 schneller zum Erfolg führte“, heißt es in der Untersuchung. Dauerte es 2013 noch 131 Tage, bis die offene Stelle eines Spezialisten für Mechatronik, Energie oder Elektro besetzt war, waren es zuletzt nur noch 117 Tage. Die Suchdauer im Bereich Forschung und Entwicklung sank sogar von 152 auf 119 Tage.

          „Anzeichen für einen generellen Ingenieurmangel gibt es also derzeit nicht“, schreiben die Fachleute. Allerdings bestünden Anzeichen für Mängel in einzelnen Fachrichtungen. So lägen etwa die Vakanzzeiten für Spezialisten in der Metalltechnik (131) und der Schweißbautechnik (141) deutlich über dem Durchschnitt. Zudem kommen auf 100 gemeldete Stellen rechnerisch weniger als 200 arbeitslose Ingenieure, eigentlich gilt ein Verhältnis von 1:3 als optimal. Zur Furcht vor einem Schweinezyklus gibt es also keine Anlass.

          Weitere Themen

          Höhere Löhne, mehr Beschäftigte

          Effekte des Mindestlohns : Höhere Löhne, mehr Beschäftigte

          Vor fünf Jahren wurde in Deutschland ein landesweiter gesetzlicher Mindestlohn eingeführt. Forscher haben nun die Auswirkungen auf die Wirtschaft untersucht – und zeichnen ein positives Bild.

          Unzufriedene Studienabbrecher

          Scheitern an der Uni : Unzufriedene Studienabbrecher

          Wie sehr sich ein Studienabbruch auf das Berufsleben auswirkt, haben jetzt Ökonomen untersucht. Das Ergebnis: Die Uni nicht zu schaffen macht zwar unzufrieden – aber verhagelt nicht zwingend den Erfolg.

          Topmeldungen

          Kann Norbert Röttgen der CDU den Machterhalt sichern?

          Röttgens Bewerbung : Störung beim Kandidaten-Mikado

          Nun will es auch Norbert Röttgen wissen. Im Zweifel, das zeigt auch die lange Amtszeit Merkels, unterwirft die CDU sich der Person, die ihr die besten Aussichten auf den Machterhalt bietet.
          Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) stand der Zweiten Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) im TV-Duell gegenüber.

          TV-Duell zur Hamburger Wahl : Darf's noch ein bisschen grüner sein?

          Lange sah es so aus, als ob die Grünen das Hamburger Rathaus erobern könnten. Doch im TV-Duell wird deutlich: Der amtierende SPD-Bürgermeister Peter Tschentscher gibt das souveräne Stadtoberhaupt – und ist aus dem Schatten seines Vorgängers getreten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.