https://www.faz.net/-gyl-9nqpe

Zuschuss vom Staat : Immer weniger Azubis erhalten Beihilfe

  • Aktualisiert am

Auszubildende arbeiten an einer Werkbank. Bild: dpa

Wer eine Ausbildung macht und alleine wohnt, kann vom Staat einen Zuschuss bekommen. Den bekommen aber immer weniger Azubis. Heute ist er auch Thema im Bundestag.

          1 Min.

          Die Zahl der Azubis, die vom Staat Zuschüsse bekommen, weil sie schon alleine wohnen, ist in den vergangenen Jahren immer weiter gesunken. Zwischen 2009 und 2018 hat sie sich sogar mehr als halbiert. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor. Die „Saarbrücker Zeitung“ hatte zuerst darüber berichtet.

          Grundlage ist die Statistik der Bundesagentur für Arbeit: 2009 bekamen noch 119.000 Azubis in der Erstausbildung Geld vom Staat dazu, die sogenannte Berufsausbildungsbeihilfe, 2018 waren es nur noch rund 56.000. Die Beihilfe bekommen junge Menschen in der Ausbildung, die nicht mehr bei ihren Eltern wohnen, weil der Ausbildungsort zu weit weg ist oder weil sie schon eigene Kinder haben. Die Höhe der Zahlung hängt vom Bedarf und vom eigenen Einkommen sowie dem der Eltern ab.

          Mehr Geld für Azubis

          Der Bundestag will an diesem Donnerstag eine von der großen Koalition geplante Erhöhung der Sätze beschließen. Ab August sollen bedürftige Azubis maximal 716 Euro im Monat zu ihrer Ausbildungsvergütung vom Staat dazubekommen. Im Moment liegt der Höchstbetrag noch bei 622 Euro.

          Die Arbeitsmarktexpertin der Linksfraktion, Sabine Zimmermann, kritisierte die Erhöhung in der „Saarbrücker Zeitung“ als zu niedrig. Es werde lediglich die Inflation ausgeglichen. Außerdem müssten die Fördersätze kontinuierlich angepasst werden, sonst „fallen zwangsläufig immer mehr Menschen aus der Förderung heraus“.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.