https://www.faz.net/-gyl-8655g

Frauen in Führungspositionen : Immer mehr Chefinnen im Mittelstand

  • Aktualisiert am

Die Chefin an der Spitze bleibt die Ausnahme. Im Mittelstand ist sie aber deutlich häufiger anzutreffen als in den Großunternehmen. Bild: dpa

Jede fünfte Unternehmensspitze ist in Frauenhand. Kann gar nicht sein, möchte man sofort einwenden. Stimmt aber, nämlich dann, wenn man nur den deutschen Mittelstand anguckt. Doch selbst dort backen die Frauen noch kleinere Brötchen.

          1 Min.

          Im deutschen Mittelstand stehen deutlich häufiger Frauen an der Firmenspitze als in Großunternehmen. Nach einer Untersuchung der KfW wird etwa jedes fünfte kleinere oder mittlere Unternehmen von einer Chefin geführt. Bei etwa 100 börsennotierten Großkonzernen liegt der Anteil von Managerinnen im Vorstand dagegen derzeit nur bei 4,8 Prozent - mit rückläufiger Tendenz, wie es in der Studie heißt, die mehreren Medien vorab vorlag.

          „Eine Ausnahmeerscheinung sind Frauen in den Führungsetagen des Mittelstands nicht mehr, aber unsere Analyse zeigt: Es gibt hier noch einiges aufzuholen“, sagte KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner. Er ist angesichts der steigenden Zahl von Existenzgründungen durch Frauen jedoch zuversichtlich, dass der Anteil der Chefinnen im Mittelstand weiter steigen wird. „Das Gesicht des Mittelstands wird weiblicher.“

          Weibliche Führungskräfte vor allem in kleineren Betrieben

          Rund 700.000 von insgesamt 3,6 Millionen mittelständischen Firmen werden der Studie zufolge von Frauen geführt. Sie beschäftigten im vergangenen Jahr etwa 4 Millionen Mitarbeiter, bildeten 112.000 junge Menschen aus und investierten 15 Milliarden Euro in Anlagen und Bauten. Die wirtschaftliche Bedeutung sei zwar beachtlich, aber unterproportional. Der Grund: Es handelt sich häufig um kleinere Dienstleistungsfirmen. Je größer Unternehmen sind, desto eher werden sie den Angaben zufolge von Männern gelenkt. So sind bei Mittelständlern mit einem Jahresumsatz von mehr als 50 Millionen Euro nur 5 Prozent der Inhaber weiblich. Bei einem Erlös von bis zu einer Million Euro jährlich werden hingegen 20,5 Prozent der Unternehmen von Frauen geführt.

          Fast 60 Prozent der Firmen in weiblicher Hand entfallen auf Dienstleistungen, zum Beispiel Pflege oder Aus- und Weiterbildung, Anwaltskanzleien, PR-Büros oder Finanz- und Personalberatungen. Unternehmen aus diesen Branchen haben in der Regel weniger Mitarbeiter und erzielen geringere Umsätze als Firmen aus Bau, Handel und Industrie.

          In Zukunft aber dürften mehr Managerinnen an der Spitze kleiner und mittelständischer Firmen stehen. Dem jüngsten KfW-Gründungsmonitor zufolge gingen zuletzt 43 Prozent der Existenzgründungen auf Frauen zurück. „Schrumpfende Erwerbsbevölkerung, drohende Fachkräfteengpässe und der bevorstehende Generationswechsel bei den mittelständischen Unternehmen sind deutliche Anreize, wenn nicht gar Zwänge, das Potenzial von Frauen in den Chefetagen stärker zu nutzen als bisher“, sagt Zeuner.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.