https://www.faz.net/-gyl-99a93

Ausbildung : Immer mehr Flüchtlinge machen eine Lehre

  • Aktualisiert am

Flüchtling Tedros Gebru Bild: dpa

Mehr als 28.000 junge Menschen aus den acht Hauptasyl-Herkunftsländern sind derzeit in Deutschland in Ausbildung. Und was sagen die Arbeitgeber über sie?

          3 Min.

          Sie werden Einzelhandels- und Versicherungskaufleute, Industriemechaniker oder auch Hotelfachkräfte, und ihre Arbeitgeber loben sie oft über alle Maßen: Flüchtlinge als Auszubildende sind motiviert, lernfähig, fleißig und loyal dem Unternehmen gegenüber, berichten Mittelständler. Mehr als 28.000 junge Menschen aus den acht Hauptasyl-Herkunftsländern sind derzeit in Deutschland in Ausbildung, heißt es bei der Bundesarbeitsagentur. Das sind fast sechsmal so viele wie 2014, Tendenz weiter steigend.

          Seit 2015 arbeitet der Eritreer Tedros Gebru beim Kabelspezialisten Lapp in Stuttgart. Nach einer achtmonatigen Einstiegsqualifikation begann der heute 27-Jährige mit der Ausbildung zum Maschinen- und Anlagenführer, die er mittlerweile abgeschlossen hat. Er ist Vorbild für weitere 15 Flüchtlinge unter den insgesamt 65 Lapp-Azubis. Am Donnerstag besuchten Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender das Unternehmen im Rahmen der Woche Berufliche Bildung. „Die Sprache lernen, das ist das Wichtigste“, schildert Tedros Gebru seine Erfahrungen.

          Mangelnde Deutschkenntnisse sind bis heute die größte Hürde bei der Einstellung von Flüchtlingen - das gaben im Februar bei einer Umfrage der Unternehmensberatung EY 83 Prozent der befragten Unternehmen an. Gleichzeitig glaubt demnach die Mehrheit, dass Flüchtlinge den Fachkräftemangel lindern können, und bereits jeder vierte Mittelständler gibt an, Flüchtlinge zu beschäftigen.

          „Alles, was man in sie investiert, zahlt sich wieder aus“

          Beim Familienunternehmen Lapp ist der Einsatz von Flüchtlingen sowohl aus humanitären als auch unternehmerischen Gründen selbstverständlich. Man sei sich bewusst, dass Flüchtlinge mehr Unterstützung benötigten als Auszubildende, die in Europa aufgewachsen seien, sagt Ausbildungsleiter Thilo Lindner. Aber: „Alles, was man in sie investiert, zahlt sich wieder aus. Für uns ist das eine echte Erfolgsgeschichte.“ Viele Flüchtlinge brächten eine große soziale Freundlichkeit und zudem sehr gute naturwissenschaftliche Grundlagen mit. So wie Tedros Gebru, der im ostafrikanischen Eritrea vor seiner Flucht als Elektriker arbeitete.

          Problematisch sind die Kentnisse, die die jungen Menschen in der Heimat erworben haben, dennoch. „Oft haben sie dort anders gearbeitet, mit weniger modernen technischen Mitteln“, sagt Bernhard Boockmann vom Tübinger Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung. „Jemand, der schon einmal in Syrien oder im Irak tätig war, hat längst noch nicht alles gelernt, was er hier braucht.“ Vor allem in der Berufsschule täten sich viele Flüchtlinge schwer - zum einen wegen der Sprache, zum anderen, weil die Priorität in den Heimatländern eher auf der Praxis als auf der Theorie liege.

          Das bestätigt auch Constantin Bräunig vom Netzwerk „Unternehmen integrieren Flüchtlinge“, der Flüchtlings-Initiative des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK). „Es passiert, dass die Geflüchteten in der Ausbildung sehr gut sind, aber dann aus der Berufsschule Fünfen und Sechsen mitbringen.“ Die Kammern versuchten zu helfen, könnten jedoch auch nicht einfach so bestehende Standards aufweichen. Dafür seien die Unternehmen sehr aktiv: Viele finanzierten Deutschkurse und Lehrmaterialien, auch Kollegen aus der Belegschaft unterstützten die ausländischen Azubis als Mentoren.

          Netzwerke für eine bessere Integration

          Die DIHK-Initiative zählt mittlerweile fast 1800 Mitgliedsunternehmen, monatlich kommen bis zu 50 weitere hinzu. Drei Viertel der Mitglieder sind kleine und mittlere Unternehmen. Bundesweit haben sich zudem viele Firmen der Wirtschaftsinitiative „Wir zusammen“ angeschlossen - darunter Riesen wie der Versicherungskonzern Allianz, die Autobauer Opel und VW sowie Siemens , Airbus und DHL, aber auch die Berliner Verkehrsbetriebe und der Kekshersteller Bahlsen.

          Ansatz der Netzwerke ist der Gedanke, dass vor allem Ausbildung und Arbeit einen Beitrag zur gelungenen Integration leisten können. Die Wirtschaft, vor allem kleinere Unternehmen, benötigt jedoch auch Hilfe von den Netzwerken - etwa beim bürokratischen Aufwand, einen Flüchtling auszubilden oder einzustellen, und vor allem auch dann, wenn es um eine mögliche Abschiebung geht. „Immer wieder bekommen wir verzweifelte Anrufe von Firmen, es gebe einen Abschiebungsbescheid, was nun zu tun sei“, sagt Bräunig.

          Bei Azubis kann für die Dauer der Ausbildung eine Ausbildungsduldung angestrebt werden und der Aufenthalt außerdem für weitere zwei Jahre verlängert werden. Allerdings agieren die Ausländerbehörden bundesweit recht unterschiedlich, und jeder Fall mit seinen Besonderheiten wird einzeln geprüft, ist die Erfahrung beim DIHK-Netzwerk. „Das führt zur Unsicherheit bei der Personalplanung und wird deshalb von den Unternehmen oft als Hemmnis für den Einsatz von Flüchtlingen angeführt“, sagt Bräunig.

          Die Unternehmen, die sich dennoch dafür entscheiden, bereuen es meist nicht. Bei Lapp ist man mehr als froh, Tedros Gebru im Team zu haben. „Er ist talentiert, ehrgeizig und ein super Mitarbeiter und Kollege“, sagt Ausbildungsleiter Lindner über den jungen Mann.

          Gebru selbst schätzt bei Lapp vor allem die familiäre Atmosphäre. Er fühle sich dort und generell in Deutschland sehr wohl, sagt er. „Nächstes Jahr mache ich vielleicht sogar meinen Meister, schauen wir mal.“ Die Sprachkenntnisse dazu hat er längst. Nur wenn der junge Eritreer nach seiner Flucht gefragt wird - unter anderem gemeinsam mit 360 Menschen ohne Nahrung und Wasser in einem seeuntüchtigen Boot, das eine Woche auf dem Mittelmeer trieb - dann fehlen ihm die Worte. „Da hilft keine Sprache“, sagt er, „die meisten, die dabei waren, sind gestorben.“

          Weitere Themen

          Das Netzwerk liest mit

          Peer Review : Das Netzwerk liest mit

          Ein neues studentisches Journal will das Peer-Review-Verfahren reformieren. Die Forschungsarbeiten sollen öffentlich diskutiert, statt von unbekannten Gutachtern ausgewählt werden.

          Topmeldungen

          Schützt am meisten: Eine Mitarbeiterin im Berliner Humboldt-Forum bereitet Spritzen für die Impfung vor.

          Immunität durch Infektion : Omikron ersetzt die Impfung nicht

          Die aktuelle Omikron-Welle kann Delta zurückdrängen, manche hoffen auf einen Immunschutz. Wieso das jedoch in die Irre führen kann – und was für die Impfpflichtdebatte bedeutet.
          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.
          Manfred Weber (links) applaudiert nach der Wahl Roberta Metsolas zur Präsidentin des  Europäischen Parlaments.

          Neue EU-Parlamentspräsidentin : Webers Deal und seine Folgen

          Roberta Metsola rückt an die Spitze des EU-Parlaments. Zu verdanken hat sie das vor allem dem Strippenzieher Manfred Weber. Die Grünen haben sie nicht gewählt – und zahlen dafür einen hohen Preis.