https://www.faz.net/-gyl-9eox7

Schreibtisch-Aufsätze im Test : Ein Stehpult für wenig Geld

  • -Aktualisiert am

Room in a Box hat den günstigsten Schreibtisch-Aufsatz im Test. Bild: Stefan Finger

Am Schreibtisch sitzen – das war einmal. Wer seinem Rücken Gutes tun will, muss am Schreibtisch auch mal stehen. Das geht auch ohne viel Aufwand mit Aufsätzen für den normalen Schreibtisch. Aber welcher ist gut und günstig? Ein Test.

          4 Min.

          Marcel Breuer war seiner Zeit voraus, als er 1935 den Thonet S 285 entwarf – einen Schreibtisch von stilprägender Bauhaus-Eleganz. Ein zeitloses Möbel, das mit schlichter Sachlichkeit bis heute Büroarbeiter begeistert. Mehrere tausend Euro kostet der Tisch je nach Ausführung.

          Doch in einem Punkt unterscheidet sich der Thonet S 285 nicht vom Ikea-Möbel oder der Holzplatte auf zwei Böcken. Wie jeder Schreibtisch zwingt auch Breuers Entwurf seine Nutzer auf einen Stuhl – und das ist auf Dauer Gift für den Rücken. Er wird in eine krumme Position gedrängt, die ihn Bandscheibe für Bandscheibe zu ruinieren droht.

          Eine gute Sitzposition hilft dagegen – und immer wieder mal im Stehen zu arbeiten. Den regelmäßigen Wechsel zum aufrechten Arbeiten ermöglichen höhenverstellbare Schreibtische, an denen sich im Sitzen und im Stehen arbeiten lässt. Günstige Modelle kosten um die 500 Euro.

          Wer sich vom geliebten Erbstück aus Kirschbaumholz nicht trennen will oder Geld sparen möchte, kann auch das bestehende Büromöbel aufrüsten. Ab knapp 50 Euro gibt es Aufsätze, mit denen der Schreibtisch neue Höhen erreicht. Am Markt sind einfache Pappboxen bis hin zu höhenverstellbaren Konstruktionen aus Holz und Metall.

          Koloss mit üppiger Fläche

          Die F.A.S. hat, begleitet vom Sportwissenschaftler und Ergonomieberater Daniel Przybilla, vier Modelle an einem Schreibtisch getestet, wie ihn die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin empfiehlt: Die Arbeitsplatte ist 1,60 Meter breit und 80 Zentimeter tief.

          Als Erstes muss sich der höhenverstellbare Aufsatz von Bakker Elkhuizen beweisen. Er kostet bei Amazon etwa 370 Euro und ist damit das teuerste Modell im Test. Um das 23 Kilogramm schwere Konstrukt auf den Schreibtisch zu hieven, sollten zwei Personen anpacken. Die separate, etwas unterhalb der Arbeitsplatte gelegene Tastaturablage muss noch verschraubt werden, so dass der Aufbau aufwendiger ist als bei den anderen Produkten im Test und schon mal eine Viertelstunde dauern kann. Mit knapp 90 Zentimeter Breite und mehr als 50 Zentimeter Tiefe passt der Bakker-Elkhuizen-Koloss nicht auf kleinere Schreibtische. Doch dank der üppigen Fläche findet alles, was der Büroarbeiter braucht, auch Platz.

          In der Ausgangsposition steht der Computermonitor erhöht, die Tastatur bleibt auf der Ablage nahezu auf Schreibtischhöhe. Zwei Hebel an den Seiten bringen die Arbeitsfläche ohne großen Kraftaufwand auf ein höheres Niveau. Leicht rastet die Arbeitsplatte in eine der 13 Höhenstufen ein. Das reicht – auch wenn der Hersteller eigentlich 15 Stufen verspricht. Der Aufsatz bleibt auch stabil, wenn ein Kollege dagegen rempelt. Grundsätzlich wichtig: Wer seine Arbeitsfläche aufbockt, muss darauf achten, dass die Kabel zum Computer lang genug sind. Sonst reißen diese den Monitor beim ersten Hochfahren vom Tisch.

          Winzige Tastaturablage, nichts für große Menschen

          Der Schreibtischaufsatz vom Hersteller Homcom ähnelt dem Aufsatz von Bakker Elkhuizen, kostet aber nur knapp die Hälfte. Auch dieses Modell ist vergleichsweise groß und schwer und verlangt beim Aufstellen etwas handwerkliches Geschick. Im Einsatz fällt rasch auf, weshalb der Aufsatz wesentlich günstiger ist: Zwar ist die obere Arbeitsfläche für Monitor und Dokumente ähnlich groß wie die des Konkurrenten. Auf die Tastaturablage passt allerdings kaum noch ein Mauspad, und es bleibt wenig Platz, um die Handballen abzulegen. „Das kann bei regelmäßiger und längerer Arbeit am Computer zu Beschwerden in Händen und Armen führen“, sagt Ergonomieberater Przybilla.

          Beim Verstellen fällt auf, dass die Hebel an den Seiten schwergängig sind und unsanft in die nur acht Höhenstufen einrasten. Der Schreibtischaufsatz lässt sich auch nicht so hoch einstellen wie das Produkt von Bakker Elkhuizen – ein Problem für große Menschen. In höchster Position ragt die Arbeitsfläche zudem über die vordere Kante des Basisschreibtisches hinaus. Wer sich darauf abstützt, läuft Gefahr, dass er den Aufsatz aus dem Gleichgewicht bringt und ihm der Monitor ins Gesicht rutscht. Trotzdem: Auch der Aufsatz von Homcom ist dank des Gewichts von mehr als 20 Kilogramm äußerst robust, so dass der ungeschickte Kollege dagegenlaufen kann, ohne dass der Kaffeebecher sofort umkippt.

          Wackliges Leichtgewicht

          Wesentlich wackeliger ist der Schreibtischaufsatz von Amazon Basics. Anders als die Konkurrenten lässt sich das Modell zwar stufenlos verstellen. Allerdings gibt die Federung etwas nach, obwohl sie eigentlich fest sein sollte. Wenn der Schreibtischaufsatz nicht voll ausgefahren ist, wackelt die Arbeitsplatte, sobald man nur die Hände darauf ablegt. Das Amazon-Modell trägt von allen getesteten Schreibtischaufsätzen das geringste Gewicht – laut Hersteller maximal neun Kilogramm.

          Ein gewöhnlicher Monitor allein kann aber schon mal sechs Kilogramm schwer sein. Ein zweiter Monitor würde zwar daneben passen, könnte den Schreibtischaufsatz aber überfordern. Experte Daniel Przybilla kritisiert außerdem, dass Monitor und Tastatur bei dieser Lösung auf gleicher Höhe stehen. So ist entweder die Tastatur zu hoch oder der Monitor zu niedrig eingestellt. Je nach Situation laufen Büroarbeiter Gefahr, sich auf Dauer wahlweise den Nacken oder die Handgelenke zu ruinieren.

          Zum Ausprobieren: Aufsatz aus Pappboxen

          Einen anderen Ansatz hat das Unternehmen Room in a Box mit seinem MonKey Desk. Es liefert statt einer höhenverstellbaren Arbeitsfläche zwei starre Pappboxen: Eine etwas niedrigere für Tastatur und Maus und eine höhere für Monitor oder Laptop. Die Pappboxen kommen gefaltet an und lassen sich deswegen gut transportieren. Der Aufbau ist leichter, als einen Umzugskarton zusammenzustecken. Auf den ersten Blick wirken die Kartons nicht so, als sollte man darauf teure Elektronik balancieren. Doch im Test zeigen sie sich erstaunlich tragfähig und halten das Gewicht der Technik locker. Allerdings ist die Ablagefläche so klein, dass kein zweiter Monitor darauf passt. Die hohe Belastbarkeit lässt sich also nicht ausnutzen.

          Es gibt die Boxen zwar in zwei unterschiedlichen Höhenstufen, so dass große und kleine Personen bequem daran stehen können. Die fixe Höhe ist aber der große Nachteil. Während der Arbeit am Computer lässt sich nicht zwischen Stehen und Sitzen wechseln, ohne die Pappkartons auf- und wieder abzubauen. Der Preis von 45,90 Euro wirkt für die zwei Pappkartons etwas teuer. Im Internet finden sich einige Bastelanleitungen für starre Schreibtischaufsätze, die man sich mit günstigen Ikea-Möbeln und etwas Geschick für weniger Geld zimmern kann.

          Im Test schneidet das Modell von Bakker Elkhuizen dank großer Arbeitsfläche, stabiler Bauweise und genug Höhenstufen am besten ab. Aber auch die Pappboxen für ein Sechstel des Preises erlauben, das Arbeiten im Stehen zumindest einmal auszuprobieren. Wer den heimischen Schreibtisch nicht oft benutzt und am Abend nur ein paar E-Mails im Stehen verschickt, ist damit allemal gut beraten.

          Bild: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Aufregung beim FC Barcelona : „Messis Verhalten war jämmerlich“

          Als wäre die sportliche Krise nicht genug. Beim FC Barcelona gibt es mal wieder mächtig Stunk. Im Mittelpunkt stehen diesmal Lionel Messi, ein nachtretender Berater und Steuerfahnder. Und das ist noch nicht alles.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.