https://www.faz.net/-gyl-zouu

Im Gespräch: Elitenforscher Michael Hartmann : „Ausländer sind nicht so gut vernetzt“

  • Aktualisiert am

Michael Hartmann Bild: Helmut Fricke

Die Vorstände deutscher Unternehmen bestehen fast ausschließlich aus weißen deutschen Männern, stellt Elitenforscher Michael Hartmann im F.A.Z.-Gespräch fest. Zu Recht werde mangelnde Vielfalt beklagt.

          1 Min.

          Siemens-Chef Peter Löscher beschwerte sich kürzlich über den zu deutschen, zu männerlastigen Siemens-Vorstand. Zu Recht?

          Ja, faktisch stimmt das. Die Vorstände deutscher Unternehmen bestehen fast ausschließlich aus weißen deutschen Männern. Es gibt derzeit nur eine einzige Frau in einem Dax-Vorstand, das ist Bettina von Oesterreich bei Hypo Real Estate. Und die wenigen Ausländer kommen aus Nachbarländern wie Österreich, der Schweiz und Dänemark, die uns sprachlich und kulturell nahestehen. Die kann man nicht ernsthaft als Ausländer bezeichnen.

          Plädieren Sie dafür, dass in einem deutschen Konzern beispielsweise ein Chinese das Chinageschäft führen sollte?

          Es ist nicht so, dass ein Chinese das Chinageschäft grundsätzlich besser führt als ein Deutscher. Er kennt sich sicher besser mit den staatlichen Strukturen und den Konsumgewohnheiten vor Ort aus, kann im Land besser kommunizieren. Auf der anderen Seite wird eine ausländische Führungskraft in einem deutschen Unternehmen nie so gut vernetzt sein wie die einheimischen Kollegen. Diese Vor- und Nachteile muss man gegeneinander abwägen.

          Gilt das auch, wenn ein Ausländer schon seit Jahren in Deutschland lebt und arbeitet?

          Ja, auch dann bleibt eine Barriere. Einfach weil die gemeinsame Sprachbasis fehlt. Echte Ausländer können noch so gut Deutsch lernen - sie verstehen in der Regel die sprachlichen Feinheiten nicht, das, was zwischen den Zeilen mitschwingt, Andeutungen, Ironie. Und genau das ist von großer Bedeutung.

          Nach Ihren Studien ist in Frankreich der Ausländeranteil deutlich geringer als in Deutschland, in Großbritannien deutlich höher. Warum?

          Das liegt in erster Linie an der dominierenden Bedeutung des Finanzplatzes London und an der Sprache. Der englische Sprachraum ist nun mal wesentlich größer als der französische. Aber es spielen auch die Karrierewege eine Rolle. Durch die Eliteinstitutionen der hohen Verwaltung und den regelmäßigen Wechsel von dort in die Wirtschaft sind die Vorstandsetagen in Frankreich abgeschotteter.

          Gehen Sie davon aus, dass der Ausländeranteil in den deutschen Vorstandsetagen in Zukunft steigt?

          Er wird sicherlich langfristig steigen, allein schon durch länderübergreifende Unternehmensfusionen und die damit verbundenen Umstrukturierungen im Topmanagement. Aber die Durchmischung findet wesentlich langsamer statt, als viele das vor einigen Jahren gedacht haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unser Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Newsletter : Britische Vorbilder, andere Reihenfolgen

          Die Debatte um die Änderung der Impfreihenfolge läuft, die Suche nach weiteren Öffnungsperspektiven auch. Und ein Traditionsverein zerstört sich selbst. Was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.
          Spaziergänger am Düsseldorfer Rheinufer: Hier gilt seit neuestem ein Verweilverbot.

          Robert-Koch-Institut : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 65,8

          Das RKI meldet mehr als 4700 Neuinfektionen und 60 Todesfälle binnen eines Tages. Das sind etwas mehr als vor einer Woche. Der R-Wert liegt weiterhin über 1, die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 65,8.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.