https://www.faz.net/-gyl-9kscu

IG Bau : Verpflichtendes Praktikum im Handwerk gefordert

  • Aktualisiert am

Ein Auszubildender arbeitet in einer Holzwerkstatt mit einem Handhobel Bild: dpa

Viele Schüler möchten nach dem Abitur am liebsten studieren. Dadurch machen immer weniger eine Ausbildung im Handwerk. Eine Gewerkschaft schlägt jetzt vor, sie zu einem Praktikum zu zwingen.

          1 Min.

          Angesichts des Mangels an Lehrlingen in Ausbildungsberufen fordert die IG BAU verpflichtende Schulpraktika im Handwerk. „Beim Betriebspraktikum sollten Schüler wenigstens einmal Erfahrungen in einem Handwerksbetrieb sammeln können“, sagte der stellvertretende Gewerkschaftsvorsitzende Dietmar Schäfers am Mittwoch zum Auftakt der Internationalen Handwerksmesse in München. Eine Möglichkeit sei ein verpflichtendes Kurzpraktikum im Handwerk zwischen der siebten und zwölften Klasse.

          Zugleich ließen sich Dauer und Zahl der Praktika erhöhen, damit während der Schulzeit wenigstens eine Station im Handwerk in Frage komme. „Denkbar ist eine Empfehlung der Kultusministerkonferenz, was die Pflichtpraktika in der Sekundarstufe I und II angehe“, sagte der Vize-Chef der IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU).

          Im vergangenen Jahr standen erstmals mehr Ausbildungsstellen zur Verfügung, als es Bewerber gab. Vor allem das Handwerk spürt diesen Trend, auch wenn die Zahl der abgeschlossenen Lehrverträge seit Jahren steigt. Bis zum Beginn des neuen Ausbildungsjahres im Oktober hatten 136.784 junge Menschen eine neue Lehrstelle und damit 1,2 Prozent mehr als zum selben Zeitpunkt des Vorjahres, wie der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) mitteilte.

          Doch das Problem bleibt: Die Schülerzahlen sinken, während der Bedarf der Firmen an Mitarbeitern in der guten Konjunktur steigt. Zudem zieht es junge Menschen zunehmend an Universitäten. Dort will die IG BAU mit ihrer Forderung ansetzen: „Eine Quote fürs Handwerk beim Schulpraktikum könne einen Beitrag dazu leisten, die Berufe bekannter zu machen und mehr Schulabgänger für eine Ausbildung zu gewinnen.“

          „Wenn Akademiker ihren Sohn, der ins Handwerk geht, als Bildungsabsteiger sehen, muss sich da was in den Köpfen bewegen“, kritisierte ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke jüngst. Die Forderung der IG BAU kommentierte er zunächst nicht. Auch der ZDH fordert mehr Berufsorientierung an allgemeinbildenden Schulen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angeschlagener DFB-Präsident: Am Ende des „Falls Löws“ könnte der Sturz von Fritz Keller (links) stehen.

          Machtkampf im kriselnden DFB : Unter Geiern

          Der Fall „Löw“ ist ein exemplarisches Beispiel für das systemische Versagen des DFB. Zu Hochform laufen einige Funktionäre im Führungszirkel nur noch auf, wenn es um Machterhaltung und Fallenstellen geht.
          Eine riesige Euro-Münze überragt die Menschen in der Innenstadt von Frankfurt am Main als die ersten Euro-Starterkits mit einem Sortiment von Euro-Münzen ausgegeben werden.

          Einführung des Euro 2002 : Schon wieder neues Geld

          Auf ihre D-Mark waren die Deutschen so stolz wie auf ihre Nationalmannschaft. Entsprechend emotional einschneidend war für viele die Einführung des Euros am 1. Januar 2002. Teil 16 unserer Serie „Deutschland seit 1945“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.