https://www.faz.net/-gyl-9shpo

IAB-Studie : Deutschkurse im Ausland locken Fachkräfte

  • Aktualisiert am

Mit den Basics beginnt es immer. Bild: dpa

Die Förderung von Sprachkursen im Ausland lohnt sich, zeigt eine neue Studie – und zwar nicht nur mit Blick auf den Wettbewerb um Fachkräfte

          1 Min.

          Deutsch-Sprachkurse der Goethe-Institute im Ausland schaffen einer neuen Studie zufolge bei qualifizierten Arbeitskräften einen weiteren Anreiz, nach Deutschland zu kommen. Durch das Angebot fühlten sich häufig überdurchschnittlich gebildete Menschen angesprochen, so die am Dienstag veröffentlichten Erkenntnisse des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

          Daher stiegen das Bildungsniveau und die Erwerbserfahrung der Migranten aus Ländern, in denen Goethe-Institute neu eröffnet worden seien. Auch der Anteil der Migranten, die bereits bei der Einreise über eine konkrete Arbeitsplatzzusage verfügten, sei höher.

          Die Eröffnung von Goethe-Instituten in vielen Ländern innerhalb der letzten 15 Jahre habe die erlernten Sprachqualifikationen von Migranten deutlich verbessert, betonen die IAB-Forscher Philipp Jaschke und Sekou Keita.

          Gute Sprachkenntnisse, schnellere Integration

          Für Personen, in deren Herkunftsland ein Jahr vor dem Zuzug ein Goethe-Institut eröffnet worden sei, fielen die Deutschkenntnisse auf einer Skala von 1 bis 5 im Durchschnitt bei der Einreise um 0,125 Punkte höher aus. Dagegen verfüge ein Großteil der Personen aus Herkunftsländern ohne Goethe-Institut über nahezu keine deutschen Sprachkenntnisse bei der Einreise.

          Migranten mit guten sprachlichen Qualifikationen gelingt den Forschern zufolge eine schnellere Integration in den Arbeitsmarkt. Von den zwischen 2000 und 2014 eingewanderten Personen mit guten Sprachkenntnissen seien im ersten Jahr nach dem Zuzug rund 60 Prozent beschäftigt gewesen. Bei jenen mit schlechten Deutschkenntnissen liege der Anteil bei 50 Prozent.

          Dieses Gefälle bleibe über die ersten zehn Jahre nach dem Zuzug bestehen. Die Forscher verweisen aber darauf, dass dabei auch eine Reihe von anderen Merkmalen Einfluss haben könnten. So seien etwa Personen mit guten Deutschkenntnissen häufig gebildeter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson während eines Wahlkampf-Termins in einer Chips-Fabrik im nordirischen County Armagh

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.