https://www.faz.net/-gyl-a22cp

Arbeitsminister Hubertus Heil : „Alles tun, um einen Corona-Jahrgang zu vermeiden“

  • Aktualisiert am

Hubertus Heil im Juli in Berlin Bild: dpa

Die Krise werde irgendwann vorbei sein, und dann dürfe man nicht über Fachkräftemangel jammern, so der Heil. Kritik an der jüngst beschlossenen Ausbildungsprämie weist er zurück.

          1 Min.

          Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) appelliert an die Unternehmen, auch in der Corona-Krise junge Menschen auszubilden. „Wir müssen jedenfalls alles tun, um einen Corona-Jahrgang zu vermeiden“, sagte er am Donnerstag im ARD-“Morgenmagazin“. Die Krise werde irgendwann vorbei sein, und dann dürfe man nicht über Fachkräftemangel jammern.

          Kritik daran, dass die kürzlich beschlossene Ausbildungsprämie nur für Betriebe mit maximal 249 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gelte, ließ Heil nicht gelten. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen bildeten überproportional viele Menschen aus und seien nun besonders gebeutelt. Daher komme die Hilfe den richtigen Unternehmen zugute. „Das ist nicht die Zeit von „Wünsch dir was“, sondern es geht um gezielte Hilfen“, sagte Heil in Bezug auf die Forderung, die Sozialabgaben für Auszubildende abzuschaffen.

          Ende Juni hatte das Bundeskabinett die „Azubi-Prämien“ für Unternehmen auf den Weg gebracht. Kleine und mittelständische Firmen, die mit großen Umsatzeinbrüchen und Kurzarbeit zu kämpfen haben, aber ihre Ausbildungsplätze erhalten oder sogar ausbauen, sollen demnach staatliche Prämien von bis zu 3000 Euro pro Ausbildungsplatz bekommen. Die Pläne sehen außerdem Zahlungen für Unternehmen vor, die Azubis von anderen Firmen übernehmen, wenn diese pandemiebedingt Insolvenz anmelden müssen.

          Weitere Themen

          Weitere 3000 Notizen online

          Luhmanns Zettelkasten : Weitere 3000 Notizen online

          Die Universität Bielefeld hat ihre Aufarbeitung von Luhmanns Zettelkasten fortgesetzt. Mehr als 6000 Notizen sind inzwischen durchklickbar und mit Anmerkungen sowie Metadaten versehen.

          Topmeldungen

          „Das war in höchstem Maß frauenverachtend gegenüber meiner Kollegin und mit den Idealen der Stiftung absolut unvereinbar“: CSU-Staatsministerin Dorothee Bär über den Beitrag in „Tichys Einblick“

          Dorothee Bär über Sexismus : „Bei Tichy hat der verbale Ausfall System“

          Wegen Sexismus im Blatt des Stiftungsvorsitzenden Roland Tichy hat sich CSU-Staatsministerin Dorothee Bär aus der Ludwig-Ehrhard-Stiftung zurückgezogen. Ein Interview über alltägliche Frauenverachtung – und ihre Erwartungen an die Männer.
          Vorstandschef, Großaktionär: Mathias Döpfner.

          Döpfner als Springer-Boss : Der neue Axel Cäsar

          Was sieht Friede Springer in Mathias Döpfner? Warum schenkt sie ihm Aktien im Wert von einer Milliarde Euro? Die Antwort ist ganz einfach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.