https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/homeoffice-im-silicon-valley-ist-anwesenheitspflicht-die-loesung-18045128.html

Homeoffice im Silicon Valley : Apple und der Homeoffice-Knatsch

2019 erst eröffnete Apple ein neues Bürogebäude in Cupertino. Dennoch arbeiten viele Mitarbeiter des Unternehmens lieber vom heimischen Schreibtisch aus. Bild: REUTERS

Die amerikanischen Tech-Konzerne gelten als Traum-Arbeitgeber. Aber jetzt stehen viele schicke Büros leer. Ist Anwesenheitspflicht die Lösung? Vor allem bei Apple gibt es nun deshalb richtig Knatsch.

          5 Min.

          Eigentlich wollte Apple am kommenden Montag eine neue Ära einläuten. Der amerikanische Elektronikkonzern wollte die dritte und letzte Stufe eines Arbeitsmodells in Kraft treten lassen, das nicht mehr von der Corona-Pandemie diktiert wird. Es zählt zu den rigideren in der Technologiebranche und hat entsprechend für einige Aufregung gesorgt. Das sogenannte „Hybrid-Pilotprojekt“ sieht vor, dass Mitarbeiter an drei bestimmten Tagen in der Woche ins Büro kommen müssen, nämlich montags, dienstags und donnerstags. Am Mittwoch und am Freitag können sie arbeiten, wo immer sie wollen, also auch im Homeoffice. Vor wenigen Tagen trat Apple aber auf die Bremse und setzte die geplante Neuregelung erst einmal auf unbestimmte Zeit aus.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Der Konzern begründete dies offiziell mit den zuletzt wieder gestiegenen Corona-Infektionszahlen. Er hat freilich in den vergangenen Wochen auch erheblichen Unmut in seiner Belegschaft über die neue Büropflicht zu spüren bekommen. In einem offenen Brief an das Apple-Management, der von mehr als 1400 gegenwärtigen und früheren Apple-Mitarbeitern unterzeichnet wurde, hieß es: „Hört auf, uns wie Schulkinder zu behandeln, denen gesagt werden muss, wann sie wo sein müssen und welche Hausaufgaben sie zu machen haben.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.