https://www.faz.net/-gyl-90jrc

Hirnforschung : „Begeisterung ist wie Dünger für das Gehirn“

  • Aktualisiert am

Das Gehirn im Blick: Gerald Hüther Bild: Burkert, Christian

Die Arbeit aktiviert bei vielen Menschen Regionen im Gehirn, die auch bei körperlichen Schmerzen aktiv sind, sagt der Hirnforscher Gerald Hüther. Wie kommt der Spaß am Beruf zurück?

          1 Min.

          Spaß ist nach Ansicht des Neurobiologen Gerald Hüther die Voraussetzung für gute Leistungen - auch am Arbeitsplatz. Doch daran fehlt es oft in Unternehmen, wie er beobachtet hat. „Viele Menschen machen bei der Arbeit Erfahrungen, bei denen dieselben Netzwerke im Gehirn aktiviert werden, die auch bei körperlichen Schmerzen aktiv sind“, sagte der Hannoveraner Wissenschaftler. Wer diese „schmerzvolle Erfahrung macht, findet nur sehr schwer wieder Spaß an der Arbeit.“

          Viele Menschen würden zunächst zu Objekten ihrer Lehrer und später ihrer Chefs, die ihre Leistungen ständig kontrollieren und ihren natürlichen Drang nach Autonomie beschneiden würden. Das sei bedauerlich. Doch manche Unternehmen würden allmählich merken, dass sie Mitarbeiter brauchen, die nicht nur ihre Pflicht erfüllen, sondern auch freundlich und kreativ sind, mitdenken und Verantwortung übernehmen, sagte Hüther. Dazu müsse der Mitarbeiter sich aber als Gestalter erleben und gerne zur Arbeit kommen. Und das sei nicht nur auf besondere Arbeitsplätze beschränkt.

          Einer Studie des Meinungsforschungsinstituts Gallup zufolge gehen nur 16 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland mit Freude zur Arbeit. 67 Prozent hingegen sind demotiviert und beschränken sich auf den sogenannten Dienst nach Vorschrift. „Wir lernen schon in der Schule, nur genau das zu tun, was uns gesagt worden ist. Genauso lustlos gehen die Kinder dann später auch arbeiten“, so Hüther. Dabei sei Spaß die Voraussetzung für gute Leistungen.

          „Selbst die Toilettenfrau hat Gestaltungsspielraum“

          „Begeisterung ist wie Dünger für das Gehirn“, sagt der 66-jährige Wissenschaftler. „Das Gehirn ist lebenslang lernfähig. Dabei kommt es immer wieder zu Umbauprozessen, bei denen neue Vernetzungen im Kopf entstehen.“. Diese Umbauprozesse gelängen jedoch nur, wenn die emotionalen Bereiche im Gehirn mitaktiviert werden.

          „Die Hirnforschung weiß inzwischen, dass jeder in jeder Situation und in jedem Beruf einen Gestaltungsspielraum hat - selbst die Toilettenfrau“, sagt Hüther. „Wenn Menschen die Gelegenheit bekommen würden, wieder Verantwortung zu übernehmen und sich selbst als bedeutsam zu erleben“, so Hüthers Credo, „dann käme auch die Begeisterung an der eigenen Arbeit wieder.“

          Weitere Themen

          Masterstudium ohne Bachelorabschluss

          Annalena Baerbock : Masterstudium ohne Bachelorabschluss

          Sie wird als Völkerrechtlerin bezeichnet, ist aber keine Volljuristin. Einen Bachelorabschluss hat Annalena Baerbock nicht, aber Vordiplom und Master. Dennoch: Alles ging mit rechten Dingen zu.

          Topmeldungen

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.

          Cyberattacke auf Pipeline : Erpressung in Arbeitsteilung

          Der Hacker-Angriff auf eine amerikanische Pipeline zeigt: Cyberkriminelle professionalisieren ihre Geschäftsmodelle. Sie investieren in Software und Öffentlichkeitsarbeit.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.