https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/hindernis-fuer-frauen-keine-babypause-fuer-vorstandsmitglieder-16856628.html

Hindernisse für Frauen : Mama, warum bist du kein Vorstand?

Delia Lachance und Westwing-Mitgründer Stefan Smalla Bild: Tobias Schmitt

In die Chefetage einer Aktiengesellschaft aufzusteigen, ist schwierig genug. Dortzubleiben, ist unmöglich – wenn man eine Babypause einlegen will. Das liegt am Gesetz.

          5 Min.

          Kann man zu erfolgreich sein? Kann man, oder Frau, eine Karriere hinlegen, die rasanter ist, als das Gesetz erlaubt? Delia Lachance kann das. Ihr Fall führt vor Augen, was Frauen in Deutschland alles erreichen können – und was nicht.

          Maja Brankovic
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaft und „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Mit 26 Jahren gründet Lachance, die damals noch Fischer heißt, ein Unternehmen. Es wächst schnell, sieben Jahre später bringt sie es an die Börse, als erste Frau überhaupt, der dieses Kunststück hierzulande gelingt. Sie zieht in den Vorstand ein, weitere 17 Monate später ist sie den Posten wieder los. Nicht weil sie einen Fehler begeht. Lachance ist das Gesicht des Unternehmens, vermarktet sich ähnlich gut wie die Produkte, die sie verkauft. Sie geht, weil sie Mutter wird und sich für ein halbes Jahr Elternzeit entscheidet. Das deutsche Gesetz erlaubt keine Babypausen für Vorstandsmitglieder.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Läuft nicht nach Plan: Die russische Mobilisierungskampagne für die Invasion in der Ukraine (hier ein Plakat in St. Petersburg)

          Nach ukrainischem Vorrücken : Moskau sucht Schuldige für Misserfolge

          Während die Ukrainer Gelände zurückgewinnen, treibt Russland sein Annexionsprogramm voran, wobei die „Grenzen“ der Gebiete unklar bleiben. Moskau will darin keinen Widerspruch sehen.
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.