https://www.faz.net/-gyl-a77oh

Familienministerin Giffey : „Homeoffice und Homeschooling geht nicht zusammen“

  • Aktualisiert am

Giffey im November im Bundestag Bild: dpa

Wenn es zu Lockerungen komme, müssten diese zuallererst bei Kitas und Schulen ansetzen, so die SPD-Politikerin. Die Verlängerung des Lockdowns hält sie aber auch für notwendig.

          1 Min.

          Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will eine möglichst schnelle Rückkehr zum Schul- und Kitabetrieb, um die Familien nicht zu lange zu belasten. „Homeoffice und Homeschooling geht nicht zusammen“, sagte sie am Mittwoch im Deutschlandfunk. Deshalb sei nun eine klare Beschränkung auf den Januar beschlossen worden. „Und ich finde, dabei muss es auch bleiben.“ Bei solchen Belastungen für Kinder und Familien dürfen nicht über einen längeren Zeitraum gemacht werden.

          Wie es im Februar weitergehe, liege neben der Infektionslage auch an den einzelnen Bundesländern. Es gebe schon jetzt ein unterschiedliches Vorgehen in den Ländern. Wenn es dann zu Lockerungen komme, müssten die sich zuallererst auf die Kinder in den Kitas und in den Schulen beziehen, so Giffey.

          Giffey verteidigte gleichzeitig aber auch die Verlängerung des Corona-Lockdowns. Damit sich die Situation bessern könne, „dann müssen wir überall zu deutlichen Kontaktreduzierungen kommen, auch im privaten Bereich.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Regierungschefs der Länder hatten ich am Dienstag auf eine Verlängerung der ursprünglich bis zum 10. Januar vereinbarten Lockdown-Regeln bis zum Monatsende geeinigt

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neuer CDU-Chef : Zurück zur Marktwirtschaft

          Die CDU braucht ein stärkeres Profil in der Wirtschaftspolitik, um die Zukunft zu gewinnen. Das wird nur im Team zu schaffen sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.