https://www.faz.net/-gyl-98dft

Image von Berufen : Deutsche schenken Rettungskräften das größte Vertrauen

  • Aktualisiert am

Feuerwehrleute genießen hohes Ansehen. Bild: dpa

Feuerwehrmann und Sanitäter top, Politiker und Versicherungsvertreter flop: So sehen die Deutschen einer neuen Umfrage zufolge die Vertrauenswürdigkeit von Berufsgruppen.

          1 Min.

          Feuerwehrleute und Sanitäter genießen laut einer Umfrage von allen Berufen das größte Vertrauen. 96 Prozent der Befragten halten sie für vertrauenswürdig, wie aus der am Mittwoch veröffentlichten Studie „Trust in Professions 2018“ der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hervorgeht.

          Zu den Top Ten der vertrauenswürdigen Berufe gehören auch Pflegekräfte (95 Prozent), Ärzte, Lokführer, Busfahrer und Piloten (jeweils 89 Prozent).

          Gegenüber 2016 an Vertrauen eingebüßt haben die Pfarrer. Sie rutschten insgesamt von 61 auf 57 Prozent ab. Im Osten Deutschlands kommen sie nur auf 37 Prozent. Auch Rechtsanwälte verzeichnen ein Minus von 5
          Prozentpunkten auf 67 Prozent. Im selben Umfang büßen Profisportler und Profifußballer an Zustimmung ein. Um einige Prozentpunkte sinkt auch das Vertrauen in Banker. Merkliche Vertrauenszuwächse in Berufsgruppen sind dagegen 2018 nicht zu verbuchen.

          Im unteren Drittel der Skala finden sich auch die Journalisten wieder (38 Prozent, 2016: 36 Prozent). Politiker landeten in der Umfrage mit 14 Prozent auf dem letzten Platz. Für die Studie wurden laut GfK 2000 Menschen in Deutschland befragt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Isabel Schnabel ist eine profilierte Kennerin der Finanzmärkte und der Geldpolitik.

          Isabel Schnabel rückt auf : Eine Bereicherung für die EZB

          Isabel Schnabel ist Expertin für Banken und Finanzmärkte. Dennoch wird ihre Berufung in die EZB-Führung als Nachfolgerin von Sabine Lautenschläger nicht jedem gefallen. Sie hat sich schon deutlich positioniert.

          Brexit-Deal im Parlament : Ein Ping-Pong-Spiel mit ungewissem Ausgang

          Selbst wenn Boris Johnson bei der Abstimmung über seinen Brexit-Deal siegen würde, bedeutet das noch keinen Durchbruch. Auch das Oberhaus hat nahezu grenzenlose Möglichkeiten, die Beratungen in die Länge zu ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.