https://www.faz.net/-gyl-a5ky4

GfK-Studie : Männer mit hohem Bildungsgrad arbeiten häufig im Homeoffice

  • Aktualisiert am

Insgesamt arbeiteten demnach seit dem ersten Lockdown im März 41 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland zumindest teilweise von zu Hause. Bild: dpa

Längst nicht jeder Arbeitnehmer kann seine Tätigkeit von zuhause aus erledigen. Unter denen, die ins Homeoffice gewechselt sind, waren offenbar Männer in der Überzahl.

          1 Min.

          Seit Beginn der Corona-Pandemie sind in Deutschland insbesondere Männer mit einem hohen Bildungsgrad ins Homeoffice gegangen. Das ist das Ergebnis einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Von den Befragten, die seit März zumindest teilweise von zu Hause aus arbeiteten, waren 61 Prozent Männer; 59 Prozent verfügten über einen hohen Bildungsabschluss. Es waren zudem häufig Angestellte und Selbständige, die am heimischen Arbeitsplatz blieben. Fast die Hälfte lebt mit Kindern unter 18 Jahren in einem Haushalt.

          Insgesamt arbeiteten demnach seit dem ersten Lockdown im März 41 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland zumindest teilweise von zu Hause. Das sind weniger als in anderen europäischen Ländern wie Großbritannien (49 Prozent) oder Frankreich (45 Prozent). Mit dem Rückgang der Infektionszahlen im Sommer kehrten demnach viele Arbeitnehmer ins Büro zurück, während beispielsweise in Großbritannien der Homeoffice-Anteil durchgängig auf ähnlich hohem Niveau blieb. In Deutschland sank der Anteil vor Beginn des zweiten Lockdowns auf unter 20 Prozent.

          „Nachhaltigkeit nicht aus dem Bewusstsein der Menschen verschwunden“

          „Für die meisten der Befragten, die selbst Erfahrungen mit der Arbeit im Homeoffice gemacht haben, überwiegen klar die Vorteile dieses Modells“, erklärte Petra Süptitz, GfK-Expertin im Bereich Consumer Intelligence. „Unsere Studie zeigt, dass viele Arbeitnehmer neben der Zeitersparnis (66 Prozent) auch die geringere Umweltverschmutzung (44 Prozent) durch den wegfallenden Arbeitsweg als positiven Effekt bewerten. Ein klarer Hinweis, dass trotz der aktuellen Krise das Thema Nachhaltigkeit nicht aus dem Bewusstsein der Menschen verschwunden ist.“

          Auch die Themen Work-Life-Balance und Vereinbarkeit von Familie und Beruf waren für die Befragten demnach wichtige Pluspunkte für den heimischen Arbeitsplatz. So gaben 51 Prozent an, dass sie es besonders schätzen, im Homeoffice schneller zwischen Arbeit und Alltagsaufgaben hin und her wechseln zu können. Zugleich beklagten 35 Prozent der Befragten, dass die Grenzen zwischen Arbeitszeit und Privatleben verschwimmen.

          Die GfK-Studie unter 2000 Arbeitnehmern in Deutschland, Großbritannien und Frankreich zeigte zudem, dass 65 Prozent der Befragten hierzulande für das Arbeiten von daheim in neue IT-Produkte wie Kopfhörer, Notebooks und Drucker investierten. Unterstützung durch den Arbeitgeber erhielten 79 Prozent – sowohl in Form von IT-Hardware und Büromöbeln als auch in finanzieller Hinsicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Probe für den Ernstfall: Der baden-württembergische Sozialminister Manne Lucha (Grüne) lässt sich im Beisein von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) den Ablauf einer Impfung für die geplanten Impfzentren demonstrieren.

          Impfzentren in Bundesländern : Wie impft man Millionen?

          Sobald das erste Vakzin zugelassen ist, kann es eigentlich losgehen. Die Länder sollen in wenigen Wochen in der Lage sein, Massenimpfungen zu verabreichen. Doch vielfach ist noch gar nicht klar, wo genau die Zentren stehen sollen.

          Corona-Plan der Länder : Jedem sein Weihnachten?

          Das Virus kennt keine Feiertage. Trotzdem wollen die Ministerpräsidenten schon jetzt größere Feiern von Heiligabend bis Neujahr ermöglichen. Diese „Rettung“ könnte sich rächen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.