https://www.faz.net/-gyl-9sb7r

Gewerkschafts-Umfrage : Lieber mehr Freizeit als mehr Geld

  • Aktualisiert am

Freizeit gewinnt für viele an Bedeutung. Bild: dpa

Seit die Bahn ihre Mitarbeiter wählen ließ, ob sie lieber mehr Freizeit oder eine Lohnerhöhung wollen, ist die Debatte „Zeit oder Geld“ in vollem Gang. Jetzt gibt es neues Zahlenfutter aus dem öffentlichen Dienst dazu.

          1 Min.

          Eine Mehrheit der Beschäftigten im öffentlichen Dienst hätte einer neuen Umfrage zufolge lieber kürzere Arbeitszeiten als mehr Lohn. Hätten sie die Wahl, dann würden 57 Prozent der Befragten die tariflichen Gehaltssteigerungen zur Verkürzung ihrer Arbeitszeit eintauschen, ergab die Erhebung der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, die der Nachrichtenagentur dpa in Berlin vorliegt.

          Befragt wurden mehr als 210.000 Beschäftigte im öffentlichen Dienst und bei Arbeitgebern, die sich an Tarifverträgen des öffentlichen Diensts orientieren. Die Debatte schwelt aber schon länger: Als erstes Unternehmen ließ die Deutsche Bahn rund 130.000 Beschäftigte wählen, ob sie mehr Freizeit oder mehr Geld möchten, und die Entscheidung fiel unerwartet klar aus: 56 Prozent entschieden sich für sechs Tage mehr Urlaub, 41 Prozent für eine Gehaltserhöhung von 2,6 Prozent.

          Zuletzt machte der Unternehmer Lasse Rheingans Schlagzeilen damit, dass er seine Mitarbeiter grundsätzlich nach fünf Stunden Arbeitszeit um 13 Uhr in den Feierabend schickt.

          Kürzere Wochenarbeitszeit wollen viele

          Besonders eine Verkürzung der Wochenarbeitszeit käme laut der aktuellen Verdi-Umfrage für viele in Frage: Hierfür sind 60 Prozent der Männer und 55 Prozent der Frauen, die eine solche Umwandlung zugunsten freier Zeit befürworten. 45 Prozent von ihnen würden lieber mehr freie Tage haben und je rund 30 Prozent wünschen sich ein Zeitkonto, um entweder länger in den Urlaub zu fahren oder früher in Rente zu gehen.

          Verdi-Chef Frank Werneke sagte: „Angesichts der Personalkürzungen der letzten Jahre und der dadurch immer höher werdenden Belastungen im öffentlichen Dienst ist der Wunsch nach Entlastung deutlich erkennbar.“

          Im kommenden Herbst verhandeln Verdi und der Beamtenbund DBB über die Tarife im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wohnen in Berlin : Ausgedeckelt

          Karlsruhe hat das Prestigeprojekt der rot-rot-grünen Landesregierung für nichtig erklärt. Bedauerlich ist jedoch, dass das Gericht keine inhaltliche Bewertung des Mietendeckels vornimmt – und absehbar, was Grüne, SPD und Linke nun tun werden.
          Chinas Seidenstraße ist ein viele Länder umfassendes Infrastrukturprogramm mittlerweile.

          Neue Seidenstraße : Montenegro tut sich schwer mit einem chinesischen Kredit

          Trotz vieler Warnungen hat sich der kleine Adria-Staat für den Bau einer neuen Autobahn mit etwa einer Milliarden Euro in China verschuldet. Die Strecke ist zwar noch nicht fertig, doch die Rückzahlung steht an – und Geld fehlt.
          Angst um ihre Sitze im Bundestag müssen bei der Union die wenigsten Abgeordneten haben. (Symbolbild)

          Streit über Kanzlerkandidatur : Falsche Rechnungen im Streit der Union

          Angst um ihr Mandat kann für die Abgeordneten von CDU und CSU kein Motiv sein, sich im Kandidatenstreit auf eine Seite zu schlagen: Sogar wenn die Union schlecht abschneidet, müssen sie nicht um ihre Sitze fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.