https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/getraenke-im-buero-waehrend-der-hitze-kaffee-ist-kein-durstloescher-18190483.html

Getränke fürs Büro : „Kaffee ist kein Durstlöscher“

  • -Aktualisiert am

Neben Wasser in allen möglichen Formen ist Kaffee nach wie vor das Bürogetränk Nummer eins. Bild: Nerea Lakuntza

Stilles Wasser ist fade, Kaffee beliebt, aber kein Mittel gegen den Durst: Über Bürogetränke gibt es viele Gerüchte – was davon stimmt eigentlich?

          3 Min.

          Es ist heiß in diesen Sommertagen. Umso wichtiger ist es, auch während der Arbeit ausreichend zu trinken. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt schon für normale Tage mindestens anderthalb Liter Wasser oder andere ungesüßte Flüssigkeiten. „Bei Temperaturen über 30 Grad und körperlich anstrengenden Tätigkeiten besteht ein höherer Flüssigkeitsbedarf“, sagt die Ernährungswissenschaftlerin Antje Gahl von der DGE.

          Bis zu drei Liter am Tag könnten jedoch auch Büromenschen benötigen. Denn Klimaanlagen würden mit ihrer kalten, trockenen Luft den Bedarf erhöhen. Ein Zuviel an Trinkwasser gebe es nicht. Das zusätzlich getrunkene Glas „schadet dem gesunden Organismus nicht, sondern wird über die Nieren wieder ausgeschieden“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.