https://www.faz.net/-gyl-a10pb

Generation Corona : Die schwierige Stellensuche in der Krise

  • -Aktualisiert am

Bild: Frank Röth

Junge Absolventen, die jetzt auf den Arbeitsmarkt strömen, erleben ein böses Erwachen. Jahrelang durften sie sich als begehrte Fachkräfte fühlen – dann kam das Virus. Und nun?

          7 Min.

          Lisa Zhang hatte ihren Berufseinstieg genau geplant. Vergangenen Januar hat die 26-Jährige ihren Master in Wirtschaftsingenieurwesen gemacht. Ursprünglich wollte sie danach in der Autoindustrie arbeiten, aber weil sich dort schon im vergangenen Jahr eine wirtschaftliche Rezession anbahnte, orientierte sie sich noch einmal neu. Schließlich wollte sie Sicherheit: Sie machte ein Praktikum in einem Beratungsunternehmen, es gefiel ihr gut, und sie unterschrieb einen Vertrag von April an. Sie war gerade von Karlsruhe nach Köln gezogen, um ihre neue Stelle anzutreten, als sie plötzlich einen Anruf vom Vorstandsvorsitzenden des Unternehmens bekam: Leider könne man sie doch nicht einstellen. Ihr Vertrag wurde noch vor Arbeitsantritt gekündigt.

          Lisa Zhang ist nicht die einzige Berufseinsteigerin, die gerade hart von der Krise getroffen wird. Die jungen Menschen, die aktuell auf den Arbeitsmarkt drängen, galten eigentlich als gesuchte Fachkräfte, die sich Stelle und Arbeitsbedingungen aussuchen können – unter anderem, weil die geburtenstarken Babyboomer-Jahrgänge bald in Rente gehen und lange prognostiziert wurde, dass das große Lücken in die Belegschaften der Unternehmen reißen werde.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Neuer Mercedes SL : Renner, Roadster, Rentner

          Mit der achten Generation des SL kehrt Mercedes zum Stoffdach zurück und ersetzt den Doppelnamen Mercedes-Benz durch Mercedes-AMG. Die Tochter in Affalterbach baut auch den Wagen. Ein Plug-in-Hybrid ist in Vorbereitung.
          Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

          Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

          Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.