https://www.faz.net/-gyl-9rkba

Gehälter : Diese Unternehmen zahlen gut

  • Aktualisiert am

Bei der Jobwahl ist auch das Gehalt ausschlaggebend. Bild: picture-alliance

Wo ein Stellenangebot ist, ist auch die Frage nach dem Gehalt nicht weit. Besonders gut sind die Gehaltsaussichten in der Tech- und Automobilbranche – jedenfalls, wenn man den freiwilligen Angaben von Internetnutzern glaubt.

          1 Min.

          In der Gehaltsverhandlung spielen klassischerweise die Qualifikation des Bewerbers und dessen Berufserfahrung eine Rolle. Doch auch das Unternehmen selbst muss stimmen, denn mancher Arbeitgeber zahlt besser, mancher schlechter. Die beste Verdienstmöglichkeit bietet einer Analyse der Karriereplattform Glassdoor zufolge das finnische Telekommunikationsunternehmen Nokia. Mit einem durchschnittlichen Bruttogrundgehalt von 93.440 Euro verdienen dessen Mitarbeiter mit Abstand am meisten. Auf Platz zwei der von Glassdoor aufgestellten Rangliste liegt das Unternehmen Intel, das durchschnittlich 84.436 Euro zahlt, gefolgt von Opel mit 82.238 Euro. Knapp dahinter steht Google auf Rang vier und Airbus an fünfter Stelle.

          Überraschend weit abgeschlagen sind die Deutsche Bank, die mit durchschnittlichen Bruttogrundgehältern in Höhe von 68.544 Euro Platz 14 der Liste belegt, und die Commerzbank, die mit 66.625 Euro im Durchschnitt auf Platz 16 landet. Weitere Finanzunternehmen haben es nicht unter die 20 Unternehmen mit den höchsten Grundgehältern geschafft. Entgegen der allgemeinen Erwartung zahlen Finanzunternehmen in Deutschland also nicht die Spitzengehälter. Allerdings sind in der Finanzwelt Boni und Prämien üblich, welche in der Glassdoor-Analyse keine Beachtung gefunden haben.

          In die Analyse sind die von Plattformnutzern abgegebenen Gehaltsinformationen im Zeitraum vom 1. August 2018 bis zum 31. Juli 2019 eingeflossen. Wichtig ist dabei, im Kopf zu behalten, dass in die Auswertung also nur das einfließen kann, was Internetnutzer, die auf der Arbeitgeberbewertungsplattform unterwegs sind, freiwillig an Angaben machen. Es gibt dort viele Daten, repräsentativ sind sie allerdings nicht. Als Maßstab für die Reihenfolge wählte Glassdoor die Gehaltsangabe, die in der Mitte aller für das jeweilige Unternehmen angegebenen Bruttogrundgehälter liegt.

          Dem statistischen Bundesamt zufolge verdiente ein vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer in Deutschland im Jahr 2018 durchschnittlich 3880 Euro brutto im Monat. Das durchschnittliche Bruttogrundgehalt je Jahr lag somit im vergangenen Jahr bei 46.560 Euro. Die Unternehmen an der Ranglistenspitze zahlen im Vergleich dazu also doppelt so viel – und sogar bei dem letztplatzierten IT- und Beratungsunternehmen IBM verdienen Mitarbeiter mit 65.772 Euro Bruttogrundgehalt deutlich mehr als der Durchschnitt der Deutschen.

          Die Tech- und Automobilbranche sind mit jeweils fünf Unternehmen auf der Liste vertreten. Hier sind die Chancen auf Top-Gehälter offenbar am höchsten. In Amerika haben eindeutig Software-Unternehmen die Nase vorne.

          Weitere Themen

          Wir brauchen noch weitere dreißig Jahre Video-Seite öffnen

          Mauerfall 1989 : Wir brauchen noch weitere dreißig Jahre

          Die Wiedervereinigung war nicht nur Verfassungsauftrag der Bundesrepublik, sondern auch ein Streitgrund zwischen der F.A.Z. und Helmut Kohl. Dauert es dreißig Jahre nach dem Mauerfall weitere 30 Jahre, bis Ost und West wirklich vereint sind?

          Topmeldungen

          Kein grünes Licht für Ungar : Von der Leyen kann noch nicht aufatmen

          Der Start von Ursula von der Leyens neuer EU-Kommission bleibt in der Schwebe: Der Kommissarkandidat aus Ungarn muss in die Nachbefragung. Und wegen Großbritanniens Weigerung, vor den Neuwahlen einen Bewerber zu nominieren, leitet Brüssel derweil ein Strafverfahren ein.
          Ort einer Tragödie: S-Bahnhof Frankenstadion in Nürnberg (Archivbild)

          Am S-Bahnsteig : Stoß mit tödlichem Ende

          Zwei Jugendliche sind in Nürnberg angeklagt, zwei Schüler ins Gleisbett geschubst zu haben. Die beiden Jungen hatten keine Chance: Den Angriff konnten sie nicht sehen – die Täter standen hinter ihnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.