https://www.faz.net/-gyl-81zny

Gehaltsatlas : Das verdienen Ingenieure

Nach wie vor hoch im Kurs: Ingenieure. Aber wo genau? Bild: dpa

Wo winken Technikspezialisten die höchsten Gehälter? Und welche Fachrichtungen lohnen sich am meisten? Der Gehaltsatlas der F.A.Z. und Compensation-Online gibt überraschende Antworten.

          2 Min.

          Die große Krise im Geldbeutel ist längst vorbei. Im Jahr 2010 schlugen sich Kurzarbeit und Exportschwierigkeiten im Zuge der Weltfinanzkrise noch deutlich auf die Verdienstmöglichkeiten von Ingenieuren nieder. Seitdem aber geht es wieder bergauf. Im Durchschnitt verdiente ein Ingenieur in Deutschland im vergangenen Jahr fast 64.000 Euro brutto. Und die Aussichten sind dank der hohen Ausfuhr deutscher Produkte und neuer Rekorde am Arbeitsmarkt gut. „Wir gehen für 2015 von einem Gehaltswachstum für Ingenieure von circa 2,8 Prozent aus“, sagt Tim Böger, Geschäftsführer von Compensation-Online.de.

          Öffnen

          Die erwarteten 65.700 Euro würden einen Zuwachs von mehr als 10.000 Euro innerhalb von zehn Jahren bedeuten. Diese Prognose sei jedoch eher konservativ. „Die Gehälter für Neueinstellungen liegen heute über diesem Niveau“, weiß Böger. Seine Hamburger Vergütungsberatung hat für den gemeinsamen Gehaltsatlas mit dieser Zeitung mehr als 95.000 Datensätze ausgewertet. Allerdings bietet der Blick auf die verschiedenen Ingenieurberufe ein durchaus gemischtes Bild.

          Er höre einerseits von einigen Firmenkunden, dass sie der Fachkräftemangel merkbar Umsatz koste, weil nicht das richtige Personal zu finden sei, das mögliche Aufträge abarbeiten könnte, berichtet Böger. „Auf der anderen Seite hören wir aber immer auch von Ingenieuren auf Jobsuche, dass sie nur Absagen erhalten.“  Dort scheine Angebot und Nachfrage nicht zusammenzupassen. „Allerdings muss man berücksichtigen, dass wir nur in den Rückspiegel schauen können und die jetzt für Neueinstellungen zu zahlenden Gehälter noch sehr lange brauchen, bis sich diese auch im Gesamtgehaltsniveau widerspiegeln.“

          Mannheim vor München

          Entscheidend für die Gehaltshöhe sind unter anderem die Fachrichtung und die Einsatzbranche. Am besten verdienen Ingenieure demnach in der Halbleiterindustrie und in der Telekommunikationsbranche. Der Anlagenbau schafft es als klassischer Industriezweig ebenfalls auf das Treppchen. Unter den Fachrichtungen liegen Konstrukteure mit fast 70.000 Euro im Jahresdurchschnitt unangefochten an der Spitze vor Produktionsingenieuren und Elektrotechnikern.

          Im Vergleich der Regionen hat das fränkische Erlangen seinen Spitzenplatz im Gehaltsatlas mit mehr als 75.500 Euro Jahresverdienst vor der Autometropole Stuttgart verteidigt. Vor allem der dortige Großarbeitgeber Siemens dürfte die Gehälter in Erlangen in die Höhe getrieben haben. Der gleiche Effekt, ausgelöst durch den Chemieriesen BASF, hievt die Region Mannheim/Ludwigshafen auf Platz drei, noch vor den Ballungszentren München und Frankfurt.

          Mit Düsseldorf folgt auf Platz sechs erstmals eine Region aus dem Westen der Republik. Wolfsburg/Hannover profitiert als Achter stark vom Volkswagen-Konzern und landet damit noch knapp vor Hamburg und weit vor der Bundeshauptstadt Berlin. Jena hat als einzige Ostmetropole gerade so den Sprung unter die besten 15 geschafft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zur Verteidigung gegen China bereit: Taiwans Präsidentin  Tsai Ing-wen bei einer Militärübung.

          Chinas Konflikt mit Amerika : Nach Hongkong jetzt Taiwan?

          Auch die militärischen Spannungen zwischen China und Amerika nehmen gefährlich zu. Ein gewaltsamer Konflikt der beiden Supermächte im südchinesischen Meer scheint nicht mehr ausgeschlossen.

          Neuer und Flick mahnen : Die gefährliche Lage beim FC Bayern

          Vor den entscheidenden Spielen in der Champions League herrscht beim FC Bayern große Zuversicht. Doch es gibt auch kritische Töne. Torhüter Manuel Neuer äußert sich derweil zu seinem umstrittenen Urlaubsvideo.
          Demo am 1. August in Berlin

          „Querdenken 711“ : Und wieder die Politiker!

          Eine Initiative peitscht Bürger in der Corona-Pandemie auf, um sie zu ihren Demos zu locken. Doch angebliche Belege sind gefälscht, Fotos aus dem Zusammenhang gerissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.