https://www.faz.net/-gyl-9rikf

Mitarbeiterbefragungen : Was Angestellte bewegt

  • Aktualisiert am

Glücklich am Arbeitsplatz - wie geht das? Bild: dpa

Was denken die Mitarbeiter? Darüber zerbrechen sich Führungskräfte immer wieder den Kopf – und machen auch Befragungen dazu. Weil das immer häufiger elektronisch geht, entstehen interessante Daten.

          2 Min.

          Wenn man doch bloß mal den Mitarbeitern in die Köpfe gucken könnte! So oder so ähnlich denkt sicherlich manche Führungskraft. Viele Unternehmen versuchen tatsächlich schon, sich einen Einblick in die Gedankenwelt der Angestellten zu verschaffen – mit Hilfe von Mitarbeiterbefragungen. Die gibt es jetzt immer häufiger mit Unterstützung von elektronischen Tools. Und daraus entstehen Datensätze, die manches darüber aussagen können, was Mitarbeiter generell bewegt.

          Ein Anbieter für solche elektronischen Befragungen hat jetzt seinen Datensatz ein wenig geöffnet und die Ergebnisse von 11 Millionen anonymen Mitarbeiterkommentaren aus 160 Ländern zusammengefasst. Herausgekommen ist: Das Gros der Angestellten hat keineswegs völlig extravagante Wünsche an sein Unternehmen und die Chefs. Sie erwarten kein Hexenwerk, sondern vor allem ein angemessenes Gehalt, eine gute Kommunikation und fähige Manager.

          Dabei verändern sich Mitarbeiterwünsche über die Zeit. Wer erst kurz im Unternehmen ist, ist oft vor allem auf der Suche nach neuen Herausforderungen; wer schon länger als zwei Jahre dabei ist, schreibt in den Kommentaren häufig von dem Wunsch, Führungsqualitäten aufzubauen. Die ganz alten Hasen, mit zehn und mehr Jahren Betriebszugehörigkeit sind, den Kommentaren zufolge, vor allem auf das Betriebsklima bedacht und schreiben oft über den Wunsch nach einer guten Zusammenarbeit.

          Über die Generationen hinweg beschäftigt die Mitarbeiter die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Vor allem die Jüngeren setzen sich hingegen mit Fragen zur Nachhaltigkeit in Unternehmen auseinander, legen also etwa auf die Vermeidung von Plastik am Arbeitsplatz wert.

          Verschiedene Branchen, verschiedene Feedback-Kultur

          Unterschiede hat das Unternehmen „Peakon“, von dem die Daten stammen, auch hinsichtlich der verschiedenen Branchen festgestellt. In manchen geben die Beschäftigten sehr bereitwillig und häufig Feedback in den Befragungen, in anderen sind sie eher zögerlich. An der Spitze der Liste steht der Öffentliche Dienst, dessen Beschäftigte in dieser Hinsicht am wenigsten auf den Mund gefallen scheinen. Auch bei den Energieversorgern und im Handwerk wird häufig kommentiert. Eher selten melden sich Mitarbeiter in den Bereichen Finanzen, Technologie und Transport zu Wort.

          Auch zu der Frage, wo die Mitarbeiter am häufigsten eine Reaktion auf ihre Kommentare erhalten, können die Daten eine Aussage treffen – weil sich erheben lässt, wo und wie oft Chefs auf die hinterlassenen Kommentare Antworten senden. Demnach reagieren europäische Unternehmen am häufigsten, dahinter folgen nordamerikanische Unternehmen. Dagegen ist es in lateinamerikanischen und afrikanischen Unternehmen weniger wahrscheinlich, eine Reaktion auf die Wünsche in Mitarbeiterbefragungen zu erhalten, so suggerieren es jedenfalls die Statistiken.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bevölkerungswachstum : „Ein politisch heikles Thema“

          Die Demographie-Forscherin Alisa Kaps über die Weltbevölkerungskonferenz, schwierige Gespräche mit afrikanischen Regierungschefs, Gegenwind von Abtreibungsgegnern und darüber, wie Rechtspopulisten das Thema Bevölkerungswachstum besetzen.
          Eine von rund 5,8 Millionen Ölheizungen in Deutschland

          Heizungen : Was Ölheizer jetzt wissen müssen

          Alte Ölheizungen sind schlecht fürs Klima. Deshalb sollen sie jetzt umweltfreundlicheren Technologien weichen. Der Staat fördert den Austausch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.